Duftende Therapie im Seniorenheim: Hier wird bald gesnoezelt!

+
Im Snoezel-Raum erhalten Demenz-Kranke eine spezielle Farb-, Licht- und Dufttherapie.

Region Rhein-Main – Eine Runde Snoezeln gefällig? Im neuen Domicil-Seniorenwohnheim an der Offenbacher Ludwigstraße werden 22 Demenz-Pflegefälle in Zukunft mit einer speziellen Farb-, Licht- und Dufttherapie behandelt. Dazu finden in dem neu gebauten Altersheim weitere 158 Senioren ihr Zuhause und 150 Menschen aus der Region eine Arbeitsstelle. Von Christian Reinartz

Das Geheimnis des Snoezelns ist eine Kombination aus Wasserbett und Stereoanlage. Sonore Basstöne bringen das Wasserbett zum Schwingen, während die Demenzkranken im Untergeschoss des 180-Betten-Baus an der Ludwigstraße darauf liegen. Der Raum ist in angenehmes Licht getaucht, eine Diskokugel wirft hunderte Lichtstreifen an die Wände, und es riecht angenehm nach ätherischen Ölen. Eine Stimmung zum Wegsnoezeln!

Snoezeln – das ist eine Wortschöpfung aus den niederländischen Worten für Schnüffeln und Dösen. Es dient der Verbesserung der Wahrnehmung und der Entspannung. Wohlriechende Düfte wecken schöne Erinnerungen und animieren zum Träumen. „Dabei werden Stress und Aggressionen abgebaut. Die Menschen werden viel ruhiger und ausgeglichener“, erklärt die frisch gebackene Leiterin des Seniorenheims Sonja Wendel: „Also genau das Richtige für Demenzkranke.“

Wendel hat selbst von der Pike auf als Pflegerin gearbeitet und viel Erfahrung in der Arbeit mit Demenzkranken. Für Jochen Sting, Geschäftsführer des Seniorenheims, ist das eine Voraussetzung: „Wir setzen bei unseren Leitungskräften auf Menschen, die von Anfang an gelernt haben, worauf es ankommt.“ An Wendels Seite arbeitet Verwaltungschefin Anna Maria Demuth aus Offenbach. Sie ist die erste Ansprechpartnerin, wenn sich Senioren für einen Platz im Heim interessieren.

180 Plätze stehen an der Ludwigstraße zur Verfügung. Vermietet ist noch nichts. „Wir gehen aber davon aus, dass das Haus schnell voll sein wird“, gibt sich Sting zuversichtlich. Dazu schafft Sting dort 150 Arbeitsstellen: „Vor allem Pflegekräfte werden wir noch einstellen.“

Das Angebot des Hauses mit eigener Küche, Freiterasse und einer angeschlossenen Parkanlage wird „etwas exklusiver“, aber keinesfalls abgehoben sein, wie er verspricht: „Wir wollen uns im oberen Drittel der Angebotspalette positionieren, werden aber keinesfalls das teuerste Seniorenheim in Offenbach sein.“

Weitere Infos zu Heim- und Arbeitsplätzen gibt es unter S (069) 8477880, unter http://www.domicil-seniorenresidenzen.de oder direkt im Büro des Heims an der Ludwigstraße 62.

Kommentare