Festnahme im Wasser

17-Jähriger springt in die Nidda - Flucht vor Polizei

+

Frankfurt- Auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle ist am Montagabend ein 17-jähriger Frankfurter in die Nidda gesprungen.

Der junge Mann sollte zusammen mit vier weiteren Personen gegen 21.00 Uhr im Bereich An der Wörthspitze wegen des Verdachts des Drogenbesitzes kontrolliert werden. Als die Personengruppe die Beamten sah, flüchtete sie plötzlich in Richtung Höchster Altstadt.

Die Beamten nahmen sofort die Verfolgung auf. Während vier Personen zusammenblieben, trennte sich der 17-Jährige von der Gruppe und rannte an der Nidda entlang zurück in Richtung des Polizeipostens Nied, wo er mit den Worten "Du Hurensohn, du Hurensohn - du kriegst mich nicht!" in die Nidda sprang und sich schwimmend der Festnahme entziehen wollte.

Dabei rechnete er nicht mit der Beharrlichkeit des Beamten, der ebenfalls in die Nidda sprang und den Flüchtenden im brusttiefen Wasser weiter verfolgte.

Als er den 17-jährigen zu Greifen versuchte, wehrte er sich vehement und schlug mit seinen Ellenbogen in das Gesicht des Polizisten.

Schließlich konnte der junge Mann noch im Wasser festgenommen werden. Bei der späteren Durchsuchung des 17-Jährigen stellte sich heraus, dass die Beamten den richtigen Riecher hatten - in seinem Rucksack fanden sie 22 Gramm Marihuana, eine Feinwaage und Verpackungsmaterial.

Jetzt wird sich der polizeibekannte Jugendliche, der nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen seinem Vater übergeben wurde, unter anderem wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen.

Kommentare