Lügen wurden immer skurriler

Dreiste Trickbetrüger scheitern an Eschborner Rentnern

Eschborn - Richtig reagiert heben zwei Eschborner Senioren, als gestern gegen Mittag ihr Telefon klingelte. Am anderen meldete sich eine Frau und gab sich als Bankmitarbeiterin aus. Doch das war erst der Anfang einer unverfroren Geschichte. 

Gegen 11.30 Uhr rief die Frau bei der 63-jährigen Rentnerin und ihrem 66 Jahre alten Ehemann an. Wegen angeblicher Steuerforderungen in Höhe von 12.000 Euro müsse das Bankkonto der Rentner gesperrt werden. In dieser Sache würde sich in Kürze auch eine Rechtsanwältin bei ihnen melden. Tatsächlich meldete sich keine zehn Minuten später eine weitere Frau, die sich als Anwältin vorstellte und sogar ein Aktenzeichen nannte. Doch dann wendete sich augenscheinlich das Blatt der Senioren.

Bei einem Gewinnspiel in der Türkei sollten sie laut der angeblichen Anwältin 37.000 Euro gewonnen haben. Die Steuerschulden könnten mit dem Gewinn verrechnet werden und am Ende bliebe für das Ehepaar sogar noch Einiges übrig. Alles, was sie noch von dem Gewinn trenne, seien die Bearbeitungsgebühren in Höhe von 1.800 Euro. Diese sollten per Bargeldtransfer in die Türkei überwiesen werden. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war den Eschbornern klar, dass sie es mit Betrügern zu tun hatten. 

Tipps: So fallen sie nicht auf den Enkeltrick rein!

Sie beendeten das Gespräch und erstatteten Strafanzeige bei der Polizei. Die Beamten raten jedem, nicht auf solche Anrufe einzugehen. Zudem würden niemals Gebühren für einen Gewinn fällig. Betroffene sollten vertraute Person oder den Kundenberater ihres Geldinstitutes über den Vorfall informieren, genauso wie die Polizei. Die Beamten bitten außerdem Angehörige von älteren Menschen, diese vor der Betrugsform zu warnen. Die polizeiliche Beratungsstelle erteilt gern weitere Auskünfte unter 06192 2079231.

red

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare