Er musste Hürden nehmen für das Projekt Bikerpark in Mörfelden-Walldorf

+
Nicht nur Arbeit, sondern auch viel Spaß bringt die Arbeit beim Jugendrat. Dominic Schaffner schneidet die Hot-Dog-Brötchen beim Summerflair-Festival in Mörfelden-Walldorf.

Mörfelden-Walldorf – Politik kann Spaß machen. Das hat der 22-jährige Dominic Schaffner in seiner Zeit beim Kinder- und Jugendrat gelernt. Um das Projekt "Bikerpark" umzusezten, musste er nicht nur mit eigener Kraft Hürden aus Erde bauen, sondern auch bürokratische nehmen. Von Jennifer Dreher

Heute ist der Bikerpark Wernertanne der Treffpunkt der Jugend in Mörfelden-Walldorf, zieht auch begeisterte Mountainbiker aus der gesamten Region an. „Früher hätte ich nie gedacht, dass es möglich ist, eine solche Idee umzusetzen“, erinnert sich der Student an die Planungsphase vor zirka zwei Jahren. Ein großes Problem damals war das Thema Sicherheit. Denn gegen Unfälle musste der Bikerpark versichert werden. „Als ich das erste Schreiben einer Versicherung gesehen habe, dachte ich ‚die versichern das nie‘“, sagt Schaffner.

Anpacken war selbstverständlich für die Jugendlichen

Eine Hürde im Bikerpark Wernertanne.

Doch den Traum vom Biker-Mekka wollte der Kinder- und Jugendrat nicht aufgeben. Und setzte sich durch. Die Jugendlichen haben eigenhändig das kleine Waldstück neben dem Friedhof am Alten Gerauer Weg umgebaut. Zwei Meter hohe Erdhügel, Bretterrampen und Schlampfützen sind heute dort zu finden.
Und für mehr Sicherheit haben die Ehrenamtlichen Kinder und Jugendlichen auch gesorgt. Wer dort biken will, muss vorher eine Erklärung unterschreiben. Helm und Protektoren sind Pflicht. „Wir haben drei unterschiedlich schwere Strecken und kategorisieren die Biker, bevor sie dort fahren“, sagt Schaffner. So gäbe es mehr Sicherheit.
Da Biken unter den Jugendlichen im Trend liegt, sind auch andere Städte daran interessiert, einen Park zu bauen. „Wir haben damit ein Pilotprojekt geschaffen“, berichtet der Physik-Student, der bald sein Amt abgeben muss. Mit 22 Jahren ist er zu alt für den Kinder- und Jugendrat. Zugelassen sind nur Acht- bis 21-Jährige.

Sich über den Jugendrat informieren

Lesen Sie mehr Geschichten aus Mörfelden-Walldorf:

Pfarrer schaut beruflich Erotikfilme

Nach 40 Jahren: DNS-Abgleich löst Mordfall

Nackte Tatsachen am Bornbruchsee

Wer sich über deren Arbeit erkundigen will, hat am Samstag, 6. November um 18 Uhr, im Jugendzentrum Walldorf, die Möglichkeit. Dort trifft sich das Plenum und präsentiert nicht nur die Erfolge des vergangenen Jahres wie das Summerflair-Musik-Festival und das Open-Air-Kino, sondern es wird auch ein neuer Jugendrat gewählt.

Als kleine Einstimmung auf die Kommunalwahl im nächsten Jahr wird auch eine Umfrage unter den jungen Mörfelden-Walldorfern vorgestellt. Die soll Aufschluss darüber geben, was in der Stadt noch zu verbessern ist.

Kommentare