Szenetreffen mit den alten Helden

DJ Talla 2XLC feiert 30 Jahre Technoclub

+
DJ Talla 2XLC

Region Rhein-Main – Der Technoclub war der weltweit erste Veranstalter, der ausschließlich elektronische Tanzmusik spielte. Diese Idee entwickelte sich zu einem der erfolgreichsten Clubprojekte der deutschen Techno-Szene. Jetzt feiert das Projekt 30. Geburtstag mit seinem Gründer DJ Talla 2XLC. Von Dirk Beutel 

Er ist schon lange dabei. Verdammt lange. Schließlich gilt er als einer der wichtigsten Wegbereiter des Techno. Über 30 Jahre soll es her sein, dass Andreas Tomalla, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Talla 2XLC, in einem Frankfurter Plattenladen am Hauptbahnhof den Begriff Techno erfunden haben soll. „Damals habe ich Synthesizer-Musik etwa von Kraftwerk oder Depeche Mode neu sortiert, weil das damals eine neue Technologie war. Also kamen sie in die Rubrik Techno.“

Geburtstagsfeier am 28. Dezember im Moon13

Seit 1980 legt Talla 2XLC auf. Er ist DJ, Veranstalter, Produzent und Komponist. Und er ist Erfinder des legendären Technoclubs, für den sich am 2. Dezember 1984 das erste Mal die Plattenteller drehten. 30 Jahre ist das nun her. Und das feiert die Frankfurter DJ-Legende mit einer würdigen Party am Sonntag, 28. Dezember. „Da muss was besonderes her. Wir wollen so richtig auf den Tisch hauen. Auch von der Location her. Deshalb habe ich den Betreibern vom ehemaligen Cocoon, heute Moon 13, die Idee schmackhaft gemacht.“ Mit dabei sind Tallas Freunde und Weggefährten, die DJ-Helden mit ihrem Sound der 80er, 90er und 2000er Jahre: Wie etwa Andy Düx, DJ Dag, Tom Wax, Uli Brenner oder Marusha. „So etwas in der Art kommt nie wieder“, sagt Talla.

Techno heute weniger beliebt - Publikum ist übersättigt

Heute steckt er die Partynächte nicht mehr ganz so schnell weg, wie in den 80er oder 90er Jahren. Doch von dem Techno von früher ist sowieso nicht mehr viel übrig. Schuld ist das Überangebot. Die Musik ist zwar längst keine Randerscheinung, aber vor allem in Deutschland, wo alles anfing, muss man sich schon nach einer Technoparty

Lesen Sie auch:

Wie sicher ist der Club-Besuch in Frankfurt noch?

Insolvent und pleite: Clubsterben in Frankfurt

Sie bestimmt den Look der hippsten Szeneclubs

Vor der Eröffnung: Das bietet Cocoon-Nachfolger Moon13

umsehen. „Hier ist man übersättigt. In den 90ern gab es dieses Gemeinschaftsgefühl. Wir sind alle Technofans. Egal ob schnell, langsam, soft, hart. Da haben die Protagonisten verschiedener Stilrichtungen miteinander gearbeitet. Das gibt´s so nicht mehr. Heute kocht jeder sein eigenes Süppchen“, sagt Talla, der 2010 mit der Frankfurter Ehrenplakette ausgezeichnet worden ist: „Viel mehr Menschen machen Musik, es ist ja auch einfacher geworden aufzulegen, zu produzieren.“ Statt dessen: Clubsterben. Die Medien interessiere die Musik nicht mehr und auch der Kommerz habe vor den Techno-Toren nicht halt gemacht und den Sound verwässert. „Früher waren es Künstler, die wochenlang im Studio an ihrem Set gearbeitet haben. Heutzutage wird vieles zu schnell und massentauglich produziert“, sagt der DJ, der gebürtig aus Bornheim stammt, mit Wehmut in der Stimme.

Umso mehr freut sich Talla 2XLC auf die Geburtstagsparty seines Technoclubs und betont: „Wir wollen nicht nur, dass die Leute kommen, die damals schon mit uns gefeiert haben, sondern auch die begeistern, die Techno von früher vielleicht nicht so gut kennen. “ Noch mehr Infos gibt´s auf www.welovetechnoclub.com.

Mehr zum Thema

Kommentare