Dirndl-Flirt: Der Wink mit dem Schleifchen

+
So mag es Dirndl-Experte Thomas Lerchenberger: Mira (rote Schürze) und Caterina sind bereit für das Oktoberfest.

Region Rhein-Main – Die Oktoberfest -Zeit beginnt.  Am gestrigen Samstag hieß es „O‘zapft is“ in München und in Frankfurt wird ab dem 23. September gefeiert. Dirndl-Experte Thomas Lerchenberger gibt Tipps fürs richtige Outfit. Von Norman Körtge

Bei Oktoberfesten wird nicht nur ordentlich gefeiert, sondern auch geflirtet was das Zeug hält. Kein Wunder, denn im Dirndl sehen alle Frauen fesch aus. Einer besonderen Bedeutung kommen dabei den Schleifchen zu. „Je nach dem wo die Schleife sitzt, verrät die Frau ihren Beziehungsstatus“, berichtet Thomas Lerchenberger, Dirndl-Experte und Inhaber von Alpianer Schickeria, dem Trachten-Stadl vor dem Möbelhaus Segmüller in Weiterstadt. Trägt die Frau die Schleife rechts, ist sie vergeben. Sitzt sie links, ist die Dirndl-Trägerin Single. Eine Schleife hinten bedeutet Witwe. „Und wenn sie die Schleife vorne trägt, heißt das Angriff“, berichtet der waschechte Münchner und lacht.

Auf dem Oktoberfest wird gefeiert und geflirtet

Auch Mooshammer-Doppelgänger Harry Dörsching samt Daisy-Attrappe gehört zu Kundschaft von Thomas Lerchenberger.

Dass auch Dirndls Modetrends unterliegen, bestätigt Lerchenberger. „Schwarz geht eigentlich immer“, meint er. Dieses Jahr sind aber vor allem lila und pink angesagt. Das sind Farben, die dem Bayern gefallen. Im Gegensatz zu den Leoparden-, Tiger- oder Schlangen-Looks, die in den vergangenen Jahren aufgekommen sind.

Neben der Farbe kommt es auf die Länge bei der Dirndl-Wahl an. Mini, Midi oder Maxi? „Midi ist die gängige Länge“, meint dazu der Experte. Ab 79 Euro gibt es bei Lerchenberger das passende Wiesn-Outfit mit Bluse, Kleid und Schürze.

Lerchenberger stattet auch Stars aus

Aber nicht nur Frauen machen sich bei Alpiana Schickeria fein fürs Oktoberfest. Etliche Schlager-Stars wie Jürgen Drews, der Dieburger Georg Becker oder die populäre Oktoberfest-Band Münchner Zwietracht kleiden sich bei Lerchenberger ein.

Oder wie jüngst Harry Dörsching. Der Versicherungsmakler aus Karlstein sieht dem verstorbenen Rudolph Moshammer zum verwechseln ähnlich und tritt als sein Doppelgänger auf. Zusammen mit seinem Yorkshire-Stoffhund Daisy unterm Arm und Lerchenberger ist er dieses Wochenenden auf der bayerischen Wiesn unterwegs. Aber Thomas Lerchenberger freut sich auch auf das Frankfurter Oktoberfest: „Ich als Bayer bin total begeistert, dass es so etwas jetzt auch in Frankfurt gibt.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare