Tupperware war gestern!

Dildo, Scheidung und Co.: Das sind die schrägsten Partys der Region

+
Dessous einfach nur geschenkt bekommen, oder bei einem Mädelsabend kompetent zur richtigen Größe beraten werden: Themenpartys können auch nützlich sein.

Region Rhein-Main – Tupperabende sind nix neues. Doch bei den Mädelstreffen dreht sich längst nicht mehr alles um die Plastikschüsseln. Einen Nutzwert haben die Partys trotzdem: Tiefere Erkenntnisse über Dildos und Dessous. Von Sonja Achenbach 

Lesen Sie auch:

Piercing-Partys voll im Trend

Sandra Schreier veranstaltet Dildo-Partys

Ein relativ neues Thema für einen schlüpfrigen Mädelsabend sind Dessous. Online bestellen, oder im Geschäft vor Ort kaufen war gestern. „Oft wird überhaupt nicht mehr richtig beraten“, bemängelt Dessous-Verkäuferin Andrea Hegen. Auf eine solche kommt es ihrer Überzeugung nach nämlich an. Wird die Brust nämlich ins falsche Körbchen gesteckt, kann das „schwerwiegende Haltungsschäden nach sich ziehen“.

Hegen ist Profi in Sachen sexy Unterwäsche, ihre Firma heißt „AH Dessous“. Sie wird regelmäßig von Herstellern geschult und arbeitet außerdem mit einer Physiotherapeutin zusammen. Berater für Dessous gibt es viele, warnt Hegen. Sie kenne jedoch nur fünf bis zehn, die wie sie qualifiziert beraten können.

„An der Beratung und den entsprechenden Zertifikaten kann eine Kundin ganz einfach eine kompetente Dessousberaterin erkennen“, verrät sie. Von Büttelborn aus operiert sie in einem Radius von zirka 60 Kilometern. Am Ende haben die Frauen dann meist eine sexy aber vor allem gut sitzende Verpackung gekauft. Eine Party also mit Nutzwert.

Dildopartys werden immer beliebter

Ebenfalls immer beliebter: Dildopartys. Ob Beate-Uhse, Dildofee, oder Annjoy – im Internet sind unzählige Agenturen, die einen solchen Abend anbieten. Klares Motto der Veranstaltung: Ohne Männer kommen.

Wer eine Runde von zirka zehn Mädels zusammen hat, kann online ein Formular ausfüllen und wird so zur Dildo-Gastgeberin.

Die Produkte können am Abend getestet werden – an der Nasenspitze. Denn dort befinden sich genauso viele Nervenenden, wie im eigentlichen Einsatzgebiet.

Oft wird das Sortiment an Dildos und Vibratoren noch durch Massagegele, Duftöle und Rassiergele ergänzt. Wer Angst vor Schund hat, wird durch TÜV-Testsiegel beruhigt.

Die Offenbacher Agentur Staxite bietet aber die wohl ungewöhnlichste Art von Partys an: Trennung- oder Scheidungspartys.

Auf deren Homepage können Singles zum Stressabbau zwischen der Möglichkeit Autos zu zertrümmern, Panzer zu fahren oder einen Schießstand zu besuchen wählen und mal so richtig Dampf ablassen. Aber auch Wellnesstouren oder Tanzkurse sind im Angebot.

Wer will, kann bei einem Speed-Dating auch gleich den nächsten Partner finden. Agenturchef Carsten Sallmann schwört auf die psychologische Wirkung einer solchen Veranstaltung: „Es kann ein Befreiungsschlag sein“, ist er sich sicher.

Kommentare