Neue Bewegung um Erweiterung des Nachflugverbotes

Nachtflugverbot: Al-Wazir will Fluglärmkommission beteiligen

+
Fluglärmgegner demonstrieren am Flughafen von Frankfurt.

Wiesbaden - Hessens neuer Verkehrsminister Tarek Al-Wazir  von den Grünen will im Bemühen um weniger Lärm am Frankfurter Airport die Fluglärmkommission miteinbinden. Ziel ist die Erweiterung vom Nachtflugverbot.

Lesen Sie auch:

Was verbindet den Flughafen Hahn mit dem Nachtflugverbot in Frankfurt?

Weniger Lärm mit leiseren Turbinen - Lufthansa investiert Millionen

Kommentar: Der Lärm bleibt trotzdem

Das Gremium werde an Planung und Umsetzung neuer Maßnahmen beteiligt, sagte Al-Wazir heute bei seinem Antrittsbesuch bei der Kommission im südhessischen Raunheim. Vorrangiges Ziel sei die Entlastung in den Nachtrandstunden von 22 bis 23 Uhr und 5 bis 6 Uhr, sagte Al-Wazir. Er hat sich nächtliche „Lärmpausen“ von sieben Stunden zum Ziel gesetzt. Das derzeitige Nachtflugverbot gilt für sechs Stunden zwischen 23 und 5 Uhr. In der Kommission arbeiten unter Vorsitz von Raunheims Bürgermeister Thomas Jühe (SPD) alle betroffenen Kommunen in der Region zusammen. Auch der Flughafenbetreiber Fraport  und die Lufthansa sind beteiligt. Das Wirtschaftsministerium förderte das Gremium 2013 mit knapp 100.000 Euro.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare