Curry und Zimt kommen an die Füße

+
Warme Braun- und Rottöne sind der Trend in der kalten Jahreszeit. Besonders beliebt sind Pumps, Chelseaboots und Stiefeletten.

Region Rhein-Main – So langsam wird es kalt. Doch nicht an unseren Füßen. Warme Brauntöne von Cognac über Zimt, bis hin zu Curry und Nuss, lassen die Füße nicht im Kalten stehen. Von Silke Gottaut

Claudia Schulz

„Der Winter wird frecher und mutiger“, erklärt Claudia Schulz vom Deutschen Schuhinstitut in Offenbach: „Begeisterung für Farben ist an den Füßen zu sehen“. Der verwaschene Used-look vom letzten Jahr darf aus dem Schuhschrank ausziehen, und Farbe und Glamour einziehen. Neu gekaufte Schuhe sehen somit nicht mehr gebraucht aus, sondern tatsächlich neu. „Sie dürfen wieder geputzt werden“, sagt Schulz lachend.

Brauntöne sind angesagt, in den wildesten Kreationen, die Appetit machen: Cognac, Zimt, Curry und Nuss. Aber auch das farbenfrohe Colour-Blocking vom Sommer bleibt erhalten. Ebenso ist bunt-kariert der Trend. Petrol, blau und grün sorgen für Aufmerksamkeit. Doch auch rot darf nicht fehlen. In Kombination mit den Brauntönen wird der Schuh zu einem Hingucker. Im Sommer waren rote Hosen im Trend, jetzt wandert die beliebte Farbe von den Beinen an die Füße. Doch Schuhe mit Puscheln und Glitzersteinen dürfen nicht fehlen. „Frech sind jedoch die knall-bunten Schnürsenkel“, mit der Mann oder Frau, den verzierten Schuhen die Show stehlen.

Bei den Frauen geht es sportlich und edel, aber nicht zu elegant zu. Beliebte Schuhe in der Saison sind Stiefeletten, Chelseaboots undPumps, bevor sie mit ihren gefütterten Moonboots durch den Schnee stapfen. Genauso beliebt, wie bei den Frauen, tragen auch Männer, die britischen Chelseaboots, die überknöchelhohen Stiefel. Sie sehen besonders gut in Kombination mit Anzügen aus. Sportive Stiefeletten mit hellen oder mehrfarbigen Sohlen verleihen dem Herren-Schuh eine spannende Optik.

Grau und trist wird es somit diesen Herbst und Winter nicht. „Farben machen glücklich“, freut sichSchuhexpertin Schulz.

Kommentare