Software wird nach dem Sommer eingeführt 

Computertests messen Fortschritte von Schülern

Symbolbild
1 von 1
Symbolbild

Frankfurt - Fast 90 Schulen in Hessen führen nach den Sommerferien eine Software ein, die den Lernfortschritt der Schüler beim Lesen und Rechnen aufzeigen soll. Die meisten der Schulen gehören zu den rund 1100 Grundschulen im Land, wie der Sprecher des Kultusministeriums, Philipp Bender, sagte.

Lesen Sie dazu auch:

Nachmittage mit Kindern nicht immer verplanen

Etwa 11.500 Jungen und Mädchen werden danach im neuen Schuljahr mit der Lerndiagnostik „Quop“ am Computer arbeiten. Die Tests werden nicht benotet und stehen etwa alle drei Wochen an. Die Ergebnisse sollen zeigen, welche Fähigkeiten ein Schüler verbessert hat und welche nicht. Dies soll bei seiner individuellen Förderung helfen. Das Kultusministerium und sein Vertragspartner hfp Informationssysteme in Kelkheim gehen davon aus, dass sich zu Beginn des neuen Schuljahres sowie im folgenden Schuljahr noch mehr Schulen für „Quop“ melden. Die Teilnahme kostet das Land 90 Cent pro Schüler im Monat.

Studie: Es gibt mehr hyperaktive Kinder. dpa/jdr

Deutsch als Fremdsprache unterrichten

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare