EXTRA TIPP: Preise für aktiven Bürgersinn übergeben

+
EXTRA TIPP-Redaktionsleiter Axel Grysczyk (Zweiter von links) gratuliert den Preisträgern.

Frankfurt – Die Initiative „TUN – Toleranz unter Nationen“ aus Raunheim hat den Preis Citoyenne gewonnen. Schauspielerin, Ex-Miss-Deutschland und Botschafterin des Landespräventionsrates, Asli Bayram, übergab den mit 5000 Euro dotierten Preis in der Frankfurter Jugend-Kultur-Kirche Sankt Peter.

Wir freuen uns so sehr, dass wir soviel Geld für unsere Projekte bekommen“, sagt Julia Alcocer Maestre, Vorsitzende der Initiative. „Ich kann das noch gar nicht glauben.“ Ihr Stellvertreter, Raif Aktürk, ebenfalls Mitglied der ersten Stunde, ist auch völlig überrascht: „Ich hätte nie gedacht, dass wir wirklich gewinnen.“ Mit dem Geld wollen sie nun Projekte starten, um Mütter mit Migrationshintergrund aus der Isolation ihrer Wohnungen zu holen, verrät Aktürk. Die seit 14 Jahren bestehende Initiative bietet zahlreiche Angebote, die beim Ankommen in Deutschland helfen: Sprachförderung, Dialogabende, Kino für Kinder und Jugendliche oder Tanz- und Bewegungsworkshops.

Die Preisgelder für den dritten (1500 Euro) und zweiten Preis (3000 Euro) stellte die Dr.-Ippen-Stiftung zur Verfügung, die sich ebenfalls der Förderung der Begegnung zwischen Deutschen und Ausländern im Sinne der Integration verschrieben hat. Den dritten Preis erhielt das Jugendkunstschulmobil (JuKuMo) der Offenbacher Jugendkunstschule. Als zweite Siegerin zeichnete die achtköpfige Jury unter dem Vorsitz von Marita Haibach die Künstlerin Olcay Acet aus. Beide Preise übergab Axel Grysczyk von der Mediengruppe Offenbach Post, die auch als Medienpartner fungiert.

Der Preis Citoyenne wird von der Stiftung Citoyen alle zwei Jahre vergeben. Die Bürgerstiftung – von der Journalistin Helga Dierichs 2004 gegründet – hatte diesmal das Motto „Über den Tellerrand hinaus – kulturelle Vielfalt bereichert“ vorgegeben. 66 Initiativen hatten sich daraufhin auf den Preis beworben. Die Stifterin Helga Dierichs: „Allzu oft kommen Menschen mit Migrationshintergrund problembehaftet in den Debatten und den Medien vor. Wir wollen Menschen auszeichnen, die sich für andere einsetzen.“

EXTRA TIPP überreicht Bürgerpreis

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare