Erfolg für Rauschgiftfahnder

Cannabis-Plantagen in Einfamilienhäusern entdeckt

+

Frankfurt/Hofheim - Intensiver Marihuana-Geruch verriet die professionellen Drogen-Züchter. Sie hatten gezielt frei stehende Einfamilienhäuser gesucht, um Cannabis anzubauen.

Rauschgiftfahnder haben in Hessen zwei professionelle Cannabis-Plantagen zerschlagen und vier Verdächtige festgenommen. Drei Männer sitzen in U-Haft, eine Frau ist wieder auf freiem Fuß, wie die Frankfurter Oberstaatsanwältin Doris Möller-Scheu am Dienstag berichtete. Die Beschuldigten werden als gewalttätig eingeschätzt und sind zwischen 26 und 35 Jahre alt. Die Plantagen waren in Häusern in Hofheim und Viernheim untergebracht.

Intensiver Marihuanageruch und eine Wärmebildkamera hatten die Ermittler in Hofheim Ende Februar auf die Spur der professionellen Marihuana-Aufzuchtanlage gebracht. Eine zweite noch größere Plantage sollte im südhessischen Viernheim aufgebaut werden. Das Equipment dafür war bereits aus den Niederlanden mit einem 14-Tonner nach Bad Vilbel geliefert worden. Von dort sollte es mit einem anderen Fahrzeug nach Viernheim gebracht werden. Um das Zubehör zu kaufen, sollen zwei der vier Beschuldigten seit Jahresanfang mehrfach in den Niederlanden gewesen sein.

Unter falschen Personenangaben gemietet

Beide Einfamilienhäuser waren unter falschen Personenangaben gemietet worden. Außerdem hatten die Beschuldigten versucht, andere frei stehende Einfamilienhäuser zu mieten und dabei Wert auf einen besonders großen Keller gelegt, so die Staatsanwaltschaft.

In Hofheim stellten die Behörden 620 Pflanzen in voller Blüte, 750 Gramm geerntetes Marihuana und 14 500 Euro sicher. Ein 33 Jahre alter Beschuldigter hatte in seiner Wohnung in Maintal eine geladene Waffe unter der Matratze versteckt. Neben Handys, Computern, Geld und einem Porsche Panamera wurden zudem gefälschte Pässe und kleinere Mengen Marihuana sichergestellt. An der Durchsuchung waren 120 Polizei- und Zollbeamte beteiligt. Auch das Sondereinsatzkommando der Polizei und Spezialkräfte des Zolls rückten aus, weil die Verdächtigen als bewaffnet galten.

Erst vor kurzem hatten Rauschgiftfahnder in einem Mehrfamilienhaus im südhessischen Pfungstadt eine komplette Anlage zur Aufzucht von Marihuana-Pflanzen entdeckt. Der 30 Jahre alte Wohnungsinhaber war auch festgenommen worden. Einen Zusammenhang zu den vier Beschuldigten gibt es offenbar aber nicht. Oberstaatsanwältin Möller-Scheu wies daraufhin, dass der THC-Gehalt des Cannabis aus den professionellen Plantagen in der Regel um ein Vielfaches höher und somit gefährlicher sei als der aus den Marihuana-Pflanzen, die früher importiert wurden.

Drogen und Waffen in Fulda sichergestellt

Der Polizei ist in Osthessen zudem ein Schlag gegen die Drogenszene gelungen. Vier Männer wurden vorläufig festgenommen und ein Mann verhaftet, wie Polizei und Staatsanwaltschaft heute mitteilten. Bei Durchsuchungen wurden mehrere Gramm Kokain, Marihuana und Haschisch, Verpackungsmaterial und Feinwaagen gefunden. Auch Waffen wurden sichergestellt. Ein 29-jähriger Frankfurter wurde aufgrund eines bestehenden Haftbefehls verhaftet. Einen 25-Jährigen aus Fulda erwischten die Ermittler bei seiner Rückkehr aus den Niederlanden mit Drogen. Er kam am Dienstag in Untersuchungshaft. Bei der Durchsuchung einer Gaststätte und einer Wohnung in Fulda kam auch ein Spezialeinsatzkommando der Polizei zum Einsatz.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion