Nach EXTRA TIPP-Artikel

Brennende Gartenhütten: Doch kein Fremdenhass?

+
Die Opfer vor den verkohlten Resten ihrer Gartenhütten.

Region Rhein-Main – Nach dem Bericht des EXTRA TIPPs über die rätselhaften Gartenhüttenbrände in einer türkischen Kolonie in Maintal, nimmt die Polizei ausführlich Stellung. Von Christian Reinartz 

Nachdem der Artikel am 19. Januar im EXTRA TIPP erschienen war kam prompt die Anweisung von Polizeipräsident (Südosthessen) Roland Ullmann: Die Geschädigten sollen in einem Gespräch über den Stand des Falls und die eingeleiteten Ermittlungen informiert werden, um den Opfern die Sorge zu nehmen, hinter den Brandstiftungen könne Fremdenfeindlichkeit stecken.

Zum Hintergrund: Schon zweimal wurden die Gartenhütten von Mehmet Özyurt aus Hanau und seiner türkischen Gartennachbarn in Maintal abgefackelt. Im Raum stand zumindest die Vermutung, es könne sich bei den wiederholten Anschlägen auch um Fremdenhass handeln. „Das halten wir für absolut unwahrscheinlich“, erklärte der stellvertretende Leiter der Maintaler Polizeistation, Andreas Jäger, diese Woche im Gespräch mit den Opfern, zu dem auch der EXTRA TIPP eingeladen war. „Wir haben sofort nach dem Anschlag in sämtliche Richtungen ermittelt und auch überprüft, wie viele Straftäter mit rechter Gesinnung überhaupt in Maintal leben.“ Dabei hätten seine Ermittler gerade einmal eine Handvoll Leute gefunden. „Aber von denen ist kein einziger schonmal wegen Brandstiftung oder ähnlicher Delikte auffällig gewesen“, versicherte Jäger Mehmet Özyurt und dem ebenfalls geschädigten Kleingärtner Coskun Güven. „Wir haben zudem mit dem Staatsschutz Rücksprache gehalten und ebenfalls keinen Verdacht in diese Richtung erhärten können“, sagte Jäger. Vielmehr gehe man davon aus, dass die türkischen Kleingärtner entweder zufällig Opfer von Vandalen geworden sind oder aber, dass eine Bande von Gartenhütten-Aufbrechern dahinter stecke, „die ihre Spuren vernichten wollten“.

Lesen Sie auch:

Wer ist der Feuerteufel von Maintal?

Kommentar: Brandstiftung - Keine x-beliebige Ermittlung

Auch der beim Gespräch anwesende Ausländerbeiratsvorsitzende der Stadt Maintal, Salih Tasdirek, versicherte: „In Maintal habe ich eine solche Form der Ausländerfeindlichkeit noch nie erlebt.“ Aber er mahnt auch zum Verständnis: „Bei all den Vorfällen, die schon passiert sind, ist es klar, dass bei einer wiederholten Brandstiftung unsere Leute automatisch auch an Fremdenhass denken.“

Zumindest Mehmet Özyurt muss sich darüber keine Sorgen mehr machen. Er hat seinen Garten aufgegeben. „Ich konnte einfach nicht mehr.“ Auch Güven will seinen Garten abgeben. Özyurt: „Die anderen bleiben aber.“ Diesen will die Polizei nun mit einer Sicherheitsberatung vor Ort helfen. Andreas Jäger: „Wir beraten gerne welche Maßnahmen man ergreifen kann, um die Gärten sicherer zu machen.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare