Mit 2,1 Promille

Verletzter Betrunkener schlägt Polizistin ins Gesicht

Frankfurt - Eine Polizeistreife kümmert sich heute Morgen am Frankfurter Hauptbahnhof um einen Betrunkenen, der stark an der Hand blutet. Während sie gemeinsam auf den Krankenwagen warten, rastet der Mann plötzlich aus. 

Um die starke Blutung zu stoppen, hatten die Beamten dem 33-Jährigen aus Hofheim am Taunus gegen sechs Uhr einen provisorischen Druckverband angelegt. Außerdem stellten sie bei ihm eine Atemalkoholkonzentration von 2,1 Promille fest. Noch vor Eintreffen der angeforderten Rettungssanitäter riss er sich plötzlich den Verband ab und verweigerte jede Hilfe. Als ihm eine Beamtin erklärte, dass seine Verletzung versorgt werden müsse, schlug er ihr ohne Vorwarnung mit der Faust ins Gesicht. Um weitere Angriffe zu unterbinden legten die Polizisten ihm Handfesseln an. Letztlich wurde er in ein Frankfurter Krankenhaus eingeliefert.

Wie die Polizei jetzt mitteilte, wurde gegen den Hofheimer ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Die Polizistin erlitt leichte Verletzungen. 

red

"Gewaltexzess": Autonome randalieren in Leipzig

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare