Stadt bittet um Hinweise

Offenbach macht Jagd auf Holi-Sprayer

+
Den Sprayer, der diese Tags an Hausfassaden in Offenbach hinterlässt, soll gefasst werden.

Offenbach - Die Stadt und die Wohnungsbaugesellschaft Offenbach wollen die Graffiti-Attacken des Holi-Sprayers nicht hinnehmen und haben zur Überführung des Täters sogar eine Belohnung ausgesetzt. 

Sauberkeit auf Straßen und Plätzen ist für die Verantwortlichen der Stadt Offenbach und der Offenbacher Wohnungsbaugesellschaften ein wichtiges Anliegen. Deshalb soll den aktuellen Kritzel-Attacken eines Sprayers Einhalt geboten werden. Insbesondere an der Senefelder Straße, Ludwigstraße und Bismarckstraße hat er oder sie sein Signaturkürzel, ein sogenanntes Tag, auf Wänden oder Schaltschränken gesetzt. Der Schriftzug lässt ein „Holi“ erahnen. Die Stadt und die Baugesellschaften rechnen mit weiteren Graffitis an öffentlichen und privaten Einrichtungen.

Bis zu 1000 Euro Belohnung ausgesetzt

Lesen Sie auch:

CST: Graffiti-Attacke an der Autobahn

Ärger über Graffiti an Friedberger Landstraße

Graffiti-Ruine am Frankfurter Hauptbahnhof wird abgerissen

Protest aus der Dose

Ordnungsdezernent Dr. Felix Schwenke will das nicht weiter hinnehmen: „Wir wollen nicht zulassen, dass ein Täter oder eine Täterin mit Schmierereien das Stadtbild verunstaltet. Ich bitte deshalb die Offenbacher Bürgerinnen und Bürger um Hinweise, die zur Ergreifung des Sprayers führen können.“ Frank Weber vom städtischen Ordnungsamt verweist auf eine Belohnung: „Wir haben vom Kreis der Wohnungswirtschaft in Offenbach die Zusage erhalten, auch in diesem Falle entsprechende sachdienliche Hinweise an die Polizei mit bis zu 1.000 Euro Belohnung zu honorieren.“ Zur Verfügung gestellt wird die Belohnung auf Grundlage der Offenbacher Vereinbarung gegen Graffiti.

Zwei Täter wurden durch Hinweise bereits gefasst

Ende 2008 hatten sich auf Initiative des Ordnungsamtes der Stadt die im Kreis der Wohnungsbauwirtschaft zusammengeschlossenen (Bau-)Gesellschaften gegenüber der Stadt und Polizei im Rahmen einer „Vereinbarung gegen Graffiti“ verpflichtet, unerwünschte Schmierereien bei der Polizei anzuzeigen: Die Täter sollen zivilrechtlich belangt werden, die Schmierereien unverzüglich beseitigt werden. In Einzelfällen wurden für sachdienliche Hinweise Belohnungen ausgesetzt. Dass dies zum Erfolg führen kann, zeigt die Vergangenheit: In zwei Fällen führten Hinweise aus der Bevölkerung zur Identifizierung der Täter. Weitere Schmierereien mit deren Tags konnten danach nicht mehr festgestellt werden.

Hinweise auf den Täter nimmt das „Sachgebiet Sprayer“ der Polizei unter der Rufnummer 06181 90100 entgegen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare