Hygienemängel

Kot im Becken: Nilgänse erobern auch Frankfurter Schwimmbäder

+

Frankfurt - Exkremente im Wasser und auf den Liegewiesen: Die Frankfurter FDP warnt vor Nilgänsen, die nicht nur die Parks, sondern auch die Schwimmbäder, wie das Brentanobad erobert haben und zur echten Plage werden.

„Die Problematik der ansteigenden Anzahl an Nilgänsen in Frankfurts Parkanlagen ist hinreichend bekannt – Lösungen sind bisher noch keine gefunden worden. Außer in Parkanlagen treten nun auch vermehrt Nilgänse in den Freibädern, wie dem Brentanobad auf. Es ist ein katastrophaler Zustand, denn mittlerweile lassen sich die Exkremente der Tiere nicht nur auf den Liegewiesen finden, sondern auch im Wasser“, erklärt Gert Trinklein, umweltpolitischer Sprecher der FDP-Römerfraktion. Badebesucher hatten sich bereits an Oberbürgermeister Feldmann, Umweltdezernentin Heilig und Ordnungsdezernenten Frank gewandt, um auf die Problematik im Brentanobad aufmerksam zu machen – ohne Erfolg. „Eine Reaktion der Stadt Frankfurt blieb bisher gänzlich aus. Stattdessen spitzt sich die Situation weiter zu. Gerade in der Ferienzeit und bei den tropischen Temperaturen befinden sich zahlreiche Badegäste in Frankfurts Freibädern. Wenn bei diesen Massen die Hygienestandards nicht erfüllt werden, sehen wir Freie Demokraten das mehr als grenzwertig an. Es kann nicht sein, dass Nilgänse im Wasser Exkremente hinterlassen, in dem zeitgleich tausende von Badegästen schwimmen, und nichts unternommen wird“, so Trinklein.

Er fordert:  „Die Stadt Frankfurt muss sich etwas einfallen lassen, wie sie zukünftig mit diesem Problem umgehen will. Klar ist, dass man derartige Hygienemängel in einem Freibad nicht schulterzuckend hinnehmen kann – hier ist schnelle Abhilfe gefordert. Gewiss würde es bereits helfen, wenn die Stadt die Besucherinnen und Besucher von Frankfurter Parkanlagen und Freibädern deutlich hinweisen würde die Gänse nicht zu füttern und ihren Müll mitzunehmen, um öffentliche Anlagen für Nilgänse uninteressanter zu machen. Was die Hygiene im Wasser der Schwimmbäder betrifft, so muss das Personal in den Freibädern verstärkt gegen die Hinterlassenschaften der Tiere vorgehen. Niemand möchte seine Bahnen schwimmen oder Kinder im Wasser planschen lassen, wenn ringsherum der Kot von Nilgänsen schwimmt“.

Mehr zum Thema

Kommentare