Beate Lamb will ein Heimatmuseum in Nieder-Eschbach gründen

+
Beate Lamb will ein Heimatmuseum in Nieder-Eschbach gründen

Frankfurt – Seit 49 Jahren lebt Beate Lamb in Nieder-Eschbach. Sie schaut gerne zurück in die Vergangenheit. Sei es auf ihren Familienstammbaum oder in die Geschichte ihres Stadtteiles. Ihr Traum: Ein Heimatmuseum aufmachen. Von Silke Gottaut

Lesen Sie mehr Geschichten aus Nieder-Eschbach:

Die gefährlichste Kurve für Fußgänger

Autos brennen in Nieder-Eschbach

Annouar singt bei Popstars

Ein altes Butterfass, ein Spinnrad, ein Pferdegeschirr, ein Fleischwolf, ein Flegel und jede Menge alte Briefe und Fotos – all diese Sammelstücke ihrer Bekannten undVorfahren aus Nieder-Eschbach stapeln sich in Lambs Wohnung und Gartenhütte. „Ich habe schon einen kleinen Fundus zusammen, mit dem ich ein Museum füllen kann“, sagt Lamb. „Doch die passenden Räume sind leider noch nicht vorhanden.“

Die Idee, ein Heimatmuseum aufzumachen, hatte bereits vor Jahren Ludwig Fritz. Er sammelte fleißig, doch durch seinen plötzlichen Tod wurde sein Vorhaben nicht weitergeführt. Vor sechs Jahren beschloss Lamb, einen Förderverein für ein Heimatmuseum zu gründen. Ihr Ziel sprach sich in dem Ort rum, und half dabei viele Sammelstücke zusammen zubekommen. „Es geht so viel vergessen, aber anhand diesen alten Gegenständen kann man Altes wieder aufleben lassen.“

Die Dorfstraße in Nieder-Eschbach um 1920.

Die vierfache Mutter engagiert sich noch im Geschichtsverein in Bad Vilbel. Und wenn sie ihrem Job im Buchladen in Nieder-Eschbach nicht nach geht, dann betreibt die 49-Jährige gerne Familienforschung. „Bis ins Jahr 1500 konnte ich den Familienstammbaum zurückverfolgen“, erzählt sie stolz.

Lamb weiß ihren Ort zu schätzen. Es ist still, grün, rundherum ist Acker – und mittendrin wohnt sie mit ihrer Familie im Elternhaus.„Jeder kennt hier jeden, einfach ein uriges Ortsleben.“ Wenn sie Zeit hat, geht sie gerne im Feld spazieren oder macht sich im Darmstädter Hof einen schönen Abend.

Wer über Nieder-Eschbach mehr erfahren möchte, kann am Donnerstag, 4. Oktober, um 20 Uhr, in den Darmstädter Hof kommen. Dort finden zum zehnten Mal die Eschbacher Erzählungen statt mit dem Thema „Ein römischer Kaiser in Nieder-Eschbach“ - neue Funde in der Gemarkung.

Kommentare