Neuer Küchendirektor im Frankfurter Hof

Bastian Arts will Bewährtes aufpolieren

+
Organisator hinter den Kulissen und Künstler am Herd: Bastian Arts ist neuer Küchendirektor im Frankfurter Hof.

Frankfurt - Bastian Arts kennt die Welt der Fünf-Sterne Hotels und die gehobene Küche in Europa, in Russland und im Nahen Osten. Jetzt ist er neuer Küchendirektor im Frankfurter Hof. Von Dirk Beutel 

Bastian Arts  ist ein echter Weltenbummler. Der gebürtige Holländer arbeitete im Radisson Blu Iveria Hotel Tbilisi in Georgien, im Radisson Blu El Quseir in El Quseir und im Intercontinental City Stars Sharm El Sheikh in Ägypten. Das Radisson SAS Media Harbour Hotel  in Düsseldorf gehörte ebenfalls zu seinen Stationen wie das Swissôtel Le Plaza Basel  and Congress Center  in der Schweiz, sowie das Blunsdon House Hotel Swindon in England.

Regionale Spezialitäten schätzen gelernt

Die nächste Stadion seiner kulinarischen Weltreise ist für den 46-Jährigen nun der Steigenberger Frankfurter Hof am Frankfurter Kaiserplatz. Seit Mitte Juli ist er dort der neue Küchendirektor. Die Stadt am Main kannte er vorher nicht. Doch die traditionellen Gerichte wie Grüne Soße, Rippchen oder Handkäse  hat er bereits kennen und schätzen gelernt: „Ich fühle mich hier jetzt schon wie ein Fisch im Wasser“, sagt Arts.

Bankettbereich soll verändert werden

Lesen Sie außerdem:

Koch Bertl Seebacher aus Oberursel erhält Auszeichnung

Dieter Bauer wagt mit 82 Jahren den Neustart als Krimi-Autor

In der Küche setzt er auf klare Strukturen, vor allem dann, wenn es mal hektischer wird: „Motivation, Konzentration und der Respekt voreinander müssen stimmen. Wir arbeiten als Team und müssen uns gegenseitig unterstützen.“ Das gilt auch für die momentan sechs beschäftigen Auszubildenen in der Küche.
Auch im Frankfurter Hof  will Arts einiges umkrempeln: „Ich möchte den Bankettbereich verändern, viele neue Gerichte offerieren, neue Karten für das Oscars, die Bar und für den Room-Service anbieten.“ Dazu soll auch die Teller anders kreiert und zusammengestellt werden. Arts: „Aber diese Änderungen werden an den bewährten Stil des Hauses angelehnt“. Die Gerichte sollen regional und saisonal ausgerichtete werden. Arts setzt da voll auf den kulinarischen Kalender. Ob Pfifferlinge, Trüffel, Spargel oder die Gans zu Weihnachten – der Küchenchef hat es gerne traditionell.

Bei Kritik immer gelassen bleiben

Den Kontakt zu seinen Gästen möchte der Vater zweier Zwillingstöchter gerne intensivieren. Auch, oder gerade wenn Kritik geäußert wird. „Da muss man offen und gelassen zuhören und darauf eingehen. Denn der Gast muss immer zufrieden sein.“

Neben der Hauptküche wird sich Arts um das Bankett, Room-Service  und das Catering  kümmern. Auch da hat er klare Vorstellungen: „Ich lege großen Wert darauf, das Alte zu erhalten. Ich möchte den starken Kern des Hotels bewahren und ihn mit neuem Glanz, modernen Genüssen und frischen Düften polieren.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare