Banker, Bettler und Bordelle:Bahnhofsviertel zum Blättern

+
Sechs Jahre hat‘s gedauert: Jetzt freuen sich Verlegerin Cristina Henrich-Kalveram und Fotograf Ulrich Mattner (Mitte) über den Bahnhofsviertel-Bildband. Einer der darin vorkommt, ist Bierhändler Nazim Alendar.

Frankfurt – Sechs Jahre hat der Frankfurter Fotograf Ulrich Mattner das Leben im Bahnhofsviertel mit seiner Kamera abgelichtet. Sechs Jahre Dauerfeuer. 100.000 Aufnahmen hat er durchgejagt. Jetzt veröffentlich er die besten seiner Aufnahmen in einem Bildband mit dem Titel „Frankfurter Bahnhofsviertel – Milieu der Kontraste“. Von Christian Reinartz

Und der ist wie ein Destilat von Frankfurts vielschichtigstem und verruchtesten Viertel. Mattner dokumentiert mit sorgfältig komponierten Aufnahmen und kunstvollen Ansichten, wie nah Wirtschaft und Lust im Bahnhofsviertel beieinander liegen. Immer in knalligen Farben, immer mit einer schonungslosen Abbildung der Realität, aber nie respektlos vor den Menschen, die das Bahnhofsviertel ausmachen.

Ob der kleine Junge auf dem abgewetzten Stuhl eines afrikanischen Friseurs oder die Füße einer auf Kundschaft wartenden Hure in mörderischen Stilettos – man merkt, dass Mattner mittlerweile selbst Teil des Bahnhofsviertels geworden ist. Mattner hat sich mit seiner schwergewichtigen Spiegelreflexkamera ohne Berührungsangst durch sämtliche Schichten und Berufsgruppen gearbeitet, hat die „Originale“ des Viertels geknipst, die ausgefallensten Orte in Szene gesetzt. „Ich will zeigen, dass das Bahnhofsviertel neben Huren und Junkies auch aus vielen anderen Facetten besteht“, sagt Mattner. „Für mich war das ein wichtiges Projekt.“

So wichtig, dass der er irgendwann sogar ins Bahnhofsviertel gezogen ist. „So konnte ich näher bei den Leuten sein und wurde ein Teil des Viertels“, erklärt Mattner: „So haben sie Vertrauen zu mir gefasst.“ Zu vielen „Locations“ habe er nur deswegen Zugang gefunden. „Anderen bleibt das verschlossen. Zumindest, wenn sie fotografieren wollen.“

Der EXTRA TIPP verlost drei Exemplare des Bildbandes. Einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Bahnhofsviertel“ senden an gewinn@extratipp.com.

Kommentare