Plötzlich Chef

Azubis leiten Bad Sodener Aldi für drei Wochen selbst 

+
Die Aldi-Auszubildenden (vorne) leiteten die drei Wochen lang die Filiale in Bad Soden. Von links: Lucas Kremer, Filialleiter Dirk Merz, Angela Schäfer, die Regionalverkausleiter Timo Totzauer und Delita Mujovic sowie Kenan Güclütürk.

Bad Soden – Etwas aufgeregt waren die Aldi Süd-Azubis schon, als Filialleiter Dirk Merz ihnen mit der symbolischen Schlüsselübergabe auch die Verantwortung für die Filiale in Bad Soden übertrug. Im Projekt „Azubis leiten eine Filiale“ sollte der Nachwuchs sein Können unter Beweis stellen.

Drei Wochen lang führten die vier Azubis im dritten Lehrjahr die Filiale in Eigenregie. „Natürlich wurden wir im Vorfeld in Seminaren auf die selbstständige Führung der Filiale vorbereitet“, sagt der Auszubildende Kenan Güclütürk, „aber wenn die Theorie dann Wirklichkeit wird, fühlt sich das doch anders an.“ Ganz nach dem Motto „Mehr Verantwortung“ lag die komplette Organisation des Filialbetriebs in den Händen der Azubis. Dazu gehörten neben der Warenannahme und -präsentation, die Organisation des Tiefkühlbereichs und die Bereitstellung der Aktionsware. 

„Die Aufgaben haben täglich gewechselt“, sagt Azubi Lucas Kremer. „In der Rolle des Chefs war ich für alles zuständig, musste die Mitarbeiter einteilen, die Arbeitsabläufe organisieren und die Bestellungen machen. Wie viel Büroarbeit dabei anfällt, hätte ich vorher nicht erwartet.“ Doch auch der Spaß kam bei der Arbeit nicht zu kurz, und die neuen Erfahrungen will der 22-Jährige nicht mehr missen: „Ich möchte nach meiner Ausbildung bei Aldi Süd weiterkommen, und dank des Projekts fühle ich mich gut gerüstet für die Zukunft. Vielleicht leite ich irgendwann selbst eine Filiale.“ 

Kunden bemerken nichts

Die Azubi-Filiale ist ein Projekt von Aldi Süd für die angehenden Einzelhandelskaufleute im dritten Lehrjahr, die im Sommer ihre Ausbildung abschließen. Auch Regionalverkaufsleiterin Delita Mujovic war am Ende der drei Wochen mit den Azubis zufrieden. Die Kunden hätten nicht gemerkt, dass die Filiale für drei Wochen vom Aldi-Nachwuchs geleitet wird. „Sie hatten die Möglichkeit, die bisher in der Ausbildung erlernten Inhalte in der Praxis anzuwenden.“ Bei Azubi Angela Schäfer ist sogar ein bisschen Wehmut dabei. „Es hat sehr viel Spaß gemacht. Ich hätte gerne noch weiter gemacht“, sagt die 21-Jährige. Alle vier Azubis waren sich einig: „Es war alles ein wenig anspruchsvoller, aber viel besser, weil man alle Zusammenhänge besser sieht und versteht.“ 

Der eigentliche Filialleiter Dirk Merz stand seinen Schützlingen während der Projektzeit nur begleitend zur Seite, um im Ernstfall einschreiten zu können oder Fragen zu beantworten. Er ist von der Einsatzbereitschaft der Auszubildenden beeindruckt: „Das Vertrauen, das wir unseren Azubis mit der Leitung der Filiale entgegengebracht haben, wurde voll erfüllt. Sie haben durch ihre Leistung im Team überzeugt und ihr Engagement ist besonders bei den Stammkunden gut angekommen. Darauf können sie sehr stolz sein.“

red

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare