Frankfurt, Offenbach und Taunus

Aus der Region: Neun Jahre alte Google-Maps-Ansichten

+
Das Main-Taunus-Zentrum in Sulzbach von oben, allerdings vor rund vier Jahren.

Region Rhein-Main – Die Welt soll mit Google Maps entdeckt werden, doch die Kartenansichten der Region sind völlig veraltet. Von Angelika Pöppel

Wenn es nach Google geht, ist das Main-Taunus-Zentrum in Sulzbach nicht das größte Einkaufszentrum in Hessen und auch die Diskussion um die Nordwest-Landebahn ist völlig überflüssig, da der Kelsterbacher Wald noch unberührt ist.

Vergrößerung des Main-Taunus-Zentrums nicht bei Google Maps zu sehen

Die veralteten Frankfurt-Ansichten von Google Maps kritisierte in der vergangenen Woche sogar Oberbürgermeister Peter Feldmann. Frankfurt sei zu bedeutend, um von dem kalifornischen Internet-Riesen so missachtete zu werden. Doch nicht nur Frankfurt macht bei Google eine Reise in die Vergangenheit. Die Satellitenbilder zeigen auch nicht die Bauarbeiten, geschweige denn den Neubau des Main-Taunus-Zentrums in Sulzbach. Der erste Spatenstich erfolgte 2009. Vor zwei Jahren durften die Besucher erstmals auf 91.000 Quadratmetern – in 70 neuen Geschäften – einkaufen. Mit der Erweiterung verwies das Main-Taunus-Zentrum das Nordwestzentrum in Frankfurt auf Platz zwei der größten Einkaufszentren Hessens. Doch auf Google Maps ist auch von der Vergrößerung des Nordwestzentrums noch nichts zu sehen. Obwohl bereits vor neun Jahren die dritte Passage des Nordwestzentrums in Frankfurt eröffnete.

Mehr Beispiele aus der Region

Veraltete Google-Maps-Ansichten: Vom Flughafen bis zum Main-Taunus-Zentrum

Google: Durchschnittsalter der Bilder sei nur drei Jahre

„Das Durchschnittsalter des Kartenmaterials beträgt ein bis drei Jahre. Google bemüht sich um die regelmäßige Aktualisierungen“, erklärt dagegen Ann-Catrin Boll von Google Deutschland. Zahlreiche Beispiele belegen aber, dass die Ansichten deutlich älter sind. So auch die Google-Bilder des Frankfurter Flughafens: Die Landebahn Nordwest existiert demnach nicht. Der Kelsterbacher Wald ist von oben in voller Pracht zu erkennen – obwohl vor vier Jahren die Bauarbeiten begannen und 2011 beendet waren.

Auch zahlreiche Frankfurter Hochhäuser, wie der EZB-Neubau, der Opernturm und die MyZeil-Wolkenkratzer sind nicht zu finden. Ganze Wohngebiete, wie am Frankfurter Bogen, Riedberg oder im Europaviertel sind nicht mal im Ansatz erkennbar. Extrem: Die Europäische Schule in der Frankfurter Nordweststadt eröffnete im Jahr 2002 – die Kartenansicht zeigt noch die riesige Baustelle im Anfangsstadion.

Kommentare