„Aktenzeichen XY ungelöst“

Vergewaltigung: 40 Hinweise nach Fahndung im TV

+
Phantombilder der beiden Täter, von denen einer die junge Frau vergewaltigt hat.

Bischofsheim - Zwei Männer locken eine junge Rumänin mit dem Versprechen auf einen lukrativen Job nach Deutschland und vergewaltigen sie. Nach der TV-Fahndung bei „Aktenzeichen XY ungelöst“ überprüft die Polizei nun erste Hinweise auf die Täter.

Bereits 40 Hinweise sind laut einer Polizeisprecherin nach der TV-Fahndung bei „Aktenzeichen XY ungelöst“ nach einer brutalen Vergewaltigung in Bischofsheim eingegangen. Die Polizei wertet derzeit die Informationen aus. Die Ermittler suchen auch mit Hilfe eines Phantombildes nach den beiden Männern, die im April in Bischofsheim die junge Osteuropäerin vergewaltigt haben.

Die junge Frau lernte einen der beiden Männer über ein soziales Netzwerk im Internet kennen, der Mann versprach ihr einen gutbezahlten Job als Tellerwäscherin in Deutschland. Als die Frau daraufhin nach Frankfurt reiste, holten sie zwei Männer ab und brachten sie in eine Wohnung nach Bischofsheim. Dort stellte sich heraus, dass sie in dem angeblich attraktiven Job als Prostituierte arbeiten sollte. Als sie sich weigerte, vergewaltigte sie einer der beiden Männer. Kurze Zeit später gelang es der 20-Jährigen, aus der Einzimmerwohnung des Mehrfamilienhauses zu fliehen. Sie bat vermutlich in der dritten Etage einen etwa 60-jährigen Nachbarn um Hilfe, der sie jedoch nicht verstand. Etwa eine Stunde lang irrte die Frau hilflos und in Panik durch die Straßen, ehe Passanten ihr halfen und die Polizei alarmierten.

Die Polizei suchte nun gestern in der Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ nach den beiden Tätern. Einer der beiden Männer nannte sich selbst „Boss“. Da die Frau das Haus in dem Maintaler Stadtteil Bischofsheim nicht wieder erkannte, erhofft sich die Polizei nun auch Hinweise auf das Mehrfamilienhaus, in dem die Männer die 20-Jährige festhielten. Auch von dem Nachbarn, bei dem die Frau zunächst klopfte, hat die Polizei noch keine Spur - dieser könnte aber wichtige Informationen haben, da er zum Tatzeitpunkt in dem gleichen Haus wohnte.

Zeugen, die am Mittwoch (3. April 2013) gegen 21 Uhr die junge Frau gesehen haben, wie sie durch Bischofsheim irrte und versuchte, mit Passanten Kontakt aufzunehmen, können sich bei der Kripo Hanau (Telefon: 06181/100123) oder bei der Polizeistation Maintal (Telefon: 06181/43020) melden. Außerdem bittet die Polizei um Hinweise zu den Phantombildern oder zu der Wohnung, in der die Frau festgehalten wurde.

red

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion