Bergen-Enkheim: Adrienne Schneider führt ein Leben für die Literatur

+
Für sie ist lesen Entspannung: Adrienne Schneider in ihrem Elternhaus in Bergen-Enkheim.

Bergen-Enkheim - Literatur- und Kulturinteressierten ist Adrienne Schneider ein Begriff. Die Tochter des Schriftstellers Franz-Joseph Schneider sitzt seit 28 Jahren als Bürgerjurorin in der Stadtschreiber-Jury. Diese kürt jährlich den neuen Stadtschreiber Bergen-Enkheims. Von Fabienne Seibel

Ohne Buch gehe ich gar nicht ins Bett“, sagt Adrienne Schneider und lächelt. Literatur hat bei ihr Familientradition. Ihr Vater war Gründungsmitglied der „Gruppe 47“, einer losen Schriftstellervereinigung mit Autorengrößen wie Günter Grass und Heinrich Böll. Zudem ist er der Erfinder des Stadtschreiber-Literaturpreises. In ihrem Elternhaus gingen Autoren aller Art ein und aus. Früh schmökerte sie in den Bücherregalen der Eltern und entdeckte ihre Begeisterung für Literatur.

Nach dem Tod ihres Vaters nahm sie den Platz ein

Lesen Sie mehr Geschichten aus Bergen-Enkheim:

Norbert Wied erforscht Schulgebäude

Keine Nachfolger für Milchbauern

Nach dem Tod des Vaters nahm Adrienne Schneider dessen Platz in der Stadtschreiber-Jury ein. Seither muss es ihr und den acht anderen Jurymitgliedern jedes Jahr aufs Neue gelingen, einen würdigen Preisträger für den Bergen-Enkheimer Stadtschreiber-Preis zu finden. Jedes Jurymitglied schlägt einen deutschsprachigen Autor vor. Und dann wird diskutiert. Oft bis spät in die Nacht. Für Adrienne Schneider hat der Juryposten nichts mit Arbeit zu tun. Ihr ist es ein Anliegen, Leute zum Lesen zu bringen. „Für mich ist es eine Ehre, in der Jury sein zu dürfen und mich für jemanden einzusetzen. Das ist eine gute Sache“, erzählt sie. Den Autoren und der Stadt bringt der Preis Anerkennung und Bekanntheit. Wenn sie nicht gerade Autoren kürt, legt sie sich für ihren seit dem Jahr 2010 bestehenden „Literaturbetrieb“ in Frankfurt ins Zeug. Dort nutzt sie Ihre langjährige Verlagserfahrung und berät Autoren, Buchhändler und viele Menschen bei Fragen rund um das Thema Literatur.

Ob Adrienne Schneider selbst ein schriftstellerisches Können besitzt, wird man nie erfahren. „Eine Geschichte dramaturgisch aufzubauen finde ich irre schwierig“, sagt sie. Stattdessen lehnt sie sich auf ihrer Lesecouch zurück und überzeugt sich weiterhin vom Talent der zukünftigen Bergen-Enkheimer Stadtschreiber.

Kommentare