250 Mitwirkende

Vom Abendmahl bis zur Kreuzigung: Passionsspiele in Eppertshausen 

+
Für die Passionsspiele am Karfreitag wurden jene Schauspieler neu eingekleidet, die die römischen Soldaten darstellen.

Eppertshausen – Alle drei Jahre werden in Eppertshausen die Passionsspiele aufgeführt. Bis zu 250 Mitwirkende sind diesmal dabei, dazu fünf Chöre und ein Orchester. Erfreulich ist der Zuspruch vieler Jugendlicher. Von Jens Dörr

„Alle sind am Schaffen, Machen und Proben“: So beschreibt Gisela Belzer, Vorsitzende des Vereins Passionsspiele Eppertshausen, die derzeitige Umtriebigkeit jener, die seit 2006 den Karfreitag in der Gemeinde alle drei Jahre zum großen Schauspiel werden lassen und in diesem Jahr erneut dabei sind. Am 3. April (Beginn um zwölf Uhr auf dem Rathaus-Platz) zeichnen 250 Mitwirkende den Leidensweg von Jesus Christus nach. Fünf Chöre und das Mandolinenorchester des Odenwaldclubs umrahmen die inzwischen vierten Eppertshäuser Passionsspiele musikalisch.

Auf dem Rathaus-Platz spielen die Darsteller - Jesus Christus wird zum zweiten Mal nach 2012 von Alexander Neiss verkörpert – zunächst die Tempelreinigung, das letzte Abendmahl und den Verrat durch Judas Ischariot, der die Auslieferung an die Römer und schließlich de Kreuzigung einleitete, nach. Es folgen Verhör, Verspottung und Kreuzaufnahme sowie anschließend der Weg zur Kreuzigung, der durch die Waldstraße und die Straße Im Winkelsgarten führt. Kreuzigung und Grablegung werden auf dem einstigen Friedhof zwischen Nieder-Röder Straße und Hauptstraße nachgestellt.

Neue Kostüme und Rüstungen

Um das wichtigste Ereignis, auf dem das Christentum beruht, zu Beginn der Ostertage aufs Neue eindrucksvoll zu zeigen, greifen die Teilnehmer der Passionsspiele Eppertshausen einerseits auf ihre Erfahrungen der Jahre 2006, 2009 und 2012 zurück. „Die Texte stehen, viele wissen noch vom letzten Mal, wie es vonstatten geht“, sagt Belzer. Das führe dazu, dass sich diverse Einzelgruppen selbst organisierten und ihr Spiel einstudierten. „Es sind einige neue Leute dabei, wir haben unter anderem viel Jugend dazubekommen“, so Belzer. Entsprechend nähmen diesmal einige zusätzliche Personen in der Rolle der römischen Soldaten teil. Diese wurden neu eingekleidet; zudem schaffte der Verein neue Rüstungen an.

Auch abseits der Freiluftbühne sind die Passionsspiele Eppertshausen bei ihrer vierten Auflage bemüht, das Ereignis am Karfreitag so optimal wie möglich zu organisieren. Belzer hebt vor allem die zusätzlichen, erhöhten Sitzmöglichkeiten am Rathaus-Platz hervor.

Für die gesamten Passionsspiele ist eine Dauer von zwei bis zweieinhalb Stunden vorgesehen. Zur Finanzierung tragen die Spenden der Besucher bei. Musikalisch begleitet wird die Aufführung vom OWK-Mandolinenorchester sowie fünf Eppertshäuser Chören. Involviert sind die Germania, der Liederkranz-Frohsinn, der Kirchenchor St. Valentin, der Chor St. Sebastian sowie der Kinderchor St. Sebastian.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare