Neben Prinz Bertil begraben

Trauerfeier für Schwedens Prinzessin Lilian

+
Mitglieder der königlichen Wache stehen am Sarg von Schwedens Prinzessin Lilian in der Kapelle im Königspalast in Stockholm.

Stockholm - Der gesamte skandinavische Hochadel hat am Samstag an der Trauerfeier für die schwedische Prinzessin Lilian in Stockholm teilgenommen.

An der Trauerfeier in der Königlichen Kapelle im Königsschloss nahmen das schwedische Königspaar, Kronprinzessin Victoria und ihre Geschwister teil, aber auch Dänemarks Königin Margrethe. Astrid von Norwegen, Schwester des norwegischen Königs Harald V., sowie der schwedische Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt befanden sich ebenfalls unter den Gästen. Prinzessin Madeleine hatte ihren Verlobten Chris O'Neill mitgebracht.

Die gebürtige Waliserin Lilian war am 10. März im Alter von 97 Jahren gestorben war. Ihr Sarg war geschmückt mit Lilians Lieblingsblumen: Maiglöckchen. Die Trauerfeier endete mit dem Lied „Nehmt Abschied, Brüder“ (Auld Lang Syne), gespielt auf einem Dudelsack. Anschließend wurde der Sarg mit einem Autokorso zum Friedhof der schwedischen Könige am Schloss Haga gebracht.

Die Prinzessin fand ihre letzte Ruhe an der Seite ihres Mannes Prinz Bertil. Der Onkel von König Carl XVI. Gustaf (66) war bereits 1997 im Alter von 84 Jahren gestorben. Die Bergarbeiter-Tochter Lilian und ihr Mann hatten jahrzehntelang ohne Trauschein zusammengelebt, weil der Hof zunächst ihre einfache Herkunft nicht akzeptiert hatte. Den Titel einer Prinzessin erhielt die Britin, die zuvor in erster Ehe mit einem Schauspieler verheiratet gewesen war, erst nach der Hochzeit mit Prinz Bertil im Jahr 1976, als sie 61 Jahre alt war.

Hochzeiten beim Hochadel

Hochzeiten beim Hochadel: Kuss-Sekunden und Schleppenlänge

Lilian soll als Großtante ein besonders enges Verhältnis zu den drei Kindern von Carl Gustaf und Königin Silvia gehabt haben, vor allem zu Kronprinzessin Victoria. Wegen einer Alzheimer-Erkrankung war Lilian zuletzt bei Festen und anderen Zusammenkünften der Königsfamilie nicht mehr dabei.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare