Momo im Playboy

Radost Bokel verliert sieben Kilo für scharfe Nackt-Fotos

+
Momo zeigt ihre heißen Kurven in der aktuellen Playboy-Ausgabe.

Rodgau – Vor fast 25 Jahren war Momo der Traum vieler Kinder. Heute ist Momo der Traum vieler Männer! Und dieser Traum wohnt sogar bei uns im Rhein-Main-Gebiet. Genauer gesagt in Jügesheim.  Von Christian Reinartz

Radost Bokel

Dorthin hat es Schauspielerin Radost Bokel mit Sohn T. J. und ihrem Mann, dem Soulmusiker Tyler Woods, im vergangenen Jahr gezogen.

Für den aktuellen Playboy hat sich die braungebrannte Schönheit nun ausgezogen und zeigt, dass man auch als 38-Jährige Mama noch top in Schuss sein kann. Mit nackten Tatsachen hat Momo offenbar keine Probleme. Schon im Dschungelcamp zeigte sie sich in knappen Outfits. Dass sie jetzt komplett blank gezogen hat, ist aber ihrer Mama zu verdanken. Sie hat ihrer Tochter gut zugeredet und sie zu den Fotos motiviert. „Ich finde die Fotos wirklich sehr schön.“ Sie selbst habe Momo dazu geraten, das endlich zu machen. „Sie hat ja ständig Anfragen bekommen und immer abgelehnt“, sagt Birigt Bokel. „Aber ich habe sie dann gefragt, ob sie das erst machen will, wenn sie 50 ist. Das hat gewirkt.“

Hartes Trainigsprogramm

Für Momo selbst begann dann ein Trainingsprogramm der Extraklasse. „Ich bin ständig trainieren gegangen und hab auf meine Ernährung geachtet“, sagt Radost Bokel stolz. Das Ergebnis: Sieben Kilo weniger und mehr Muskeln. Keine Frage, der eisenharte Verzicht und die Anstrengung haben sich gelohnt. Denn die reife Momo sticht mit ihren Bildern so manch jüngeres Playmate aus.

Warum sie sich ausgezogen hat?

Lesen Sie auch:

Sex-Video von Dschungel-Star noch im Netz?

Neue Rolle für Radost Bokel

„Ich habe in der vergangenen Zeit viele Ängste überwindenmüssen“, sagt Radost Bokel. Dazu hätte neben der Überwindung ihrer Flugangst auch das Schauspielern vor tausenden von Zuschauern bei den Karl-May-Festspielen und das Reiten auf Pferden gehört. Danach habe sie sich jedesmal total gut gefühlt. „Vor dem Playboy-Shooting hatte ich auch Schiss“, gibt sie zu. „Aber ich wusste ja, dass ich danach auch wieder ein Erfolgserlebnis habe.“

Weitere exklusive Motive auf www.playboy.de.

Bilder von Radost Bokel aus dem Dschungelcamp

Tag 13: Das Dschungelcamp versinkt im Dauerregen

Kommentare