Im Stich gelassen?

Corona-Krise bei den Royals: Prinz Harry ließ Familie in schwerer Zeit allein - nun plagen ihn Schuldgefühle 

Seit April gehört Prinz Harry offiziell nicht mehr zur britischen Königsfamilie. Dass er seine Familie ausgerechnet in dieser schweren Zeit verließ, plagt ihn nun sehr. 

  • Prinz Harry und Meghan Markle gehören seit dem 1. April nicht mehr zum britischen Königshaus.
  • Prinz Harry verließ seine Familie in einer schweren Zeit. 
  • Nun leidet er unter Schuldgefühlen, dass er seiner Familie nicht beistehen kann.

Seit dem 1. April sind Prinz Harry und seine Frau Meghan Markle offiziell nicht mehr Teil der britischen Royals. Die beiden hatten sich dazu entschieden, zur Sicherheit ihres Sohnes Archie Harrison* von ihren königlichen Aufgaben zurückzutreten. Anfang Januar gaben Harry und Meghan ihre Entscheidung bekannt. Damals wussten sie noch nicht, vor welcher großen Herausforderung die Welt und ihre Familie bald stehen würden. 

Während Corona-Krise: Prinz Harry lässt seine Familie im Stich, nun plagen ihn Schuldgefühle

Queen Elizabeth II. befindet sich derzeit zum Schutz vor dem Coronavirus* in Isolation, Prinz Charles, Harrys Vater, hat sich mit dem Virus Covid-19* bereits infiziert und Prinz Harry kann nur aus der Ferne zusehen. Während sein Bruder Prinz William und Herzogin Kate nun noch mehr Aufgaben übernehmen mussten, kann Harry selbst nur tatenlos zusehen. Dies macht dem ehemaligen Royal schwer zu schaffen. Wie britische Nachrichtenmagazine, unter anderem die „Daily Star“ berichten, wird Prinz Harry von schweren Schuldgefühlen geplagt. 

Die Corona-Infektion von Prinz Charles verhinderte beinahe die Kristallhochzeit zwischen dem Prinzen und Camilla.

Prinz Harry kann seiner Familie während Corona-Krise nur aus der Ferne beistehen 

Eigentlich wollte sich Prinz Harry* nun mit seiner Frau Meghan* und seinem Sohn Archie ein neues Leben aufbauen. Aber unter den aktuellen Umständen fällt es dem ehemaligen Royal* schwer, sein Leben in London loszulassen. Er fühlt sich hilflos und verloren, berichtet eine Quelle der „US Weekly“. Vor allem seine Sorge um seinen kranken Vater mache ihm schwer zu schaffen. Wie der Informant sagte, konnte ihn auch ein Telefonat mit Prinz Charles nur ein wenig beruhigen. Dieser soll nach Angaben nur an leichten Symptomen* des Coronavirus* leiden. 

Meghan Markle und Prinz Harry versuchen trotz großer Entfernung Mut zu machen 

Trotz der Entfernung versuchen Meghan Markle und Prinz Harry den Menschen Mut zu geben. Obwohl Harry wahrscheinlich selbst jemand bräuchte, der ihm Mut macht. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

As we can all feel, the world at this moment seems extraordinarily fragile. Yet we are confident that every human being has the potential and opportunity to make a difference—as seen now across the globe, in our families, our communities and those on the front line—together we can lift each other up to realise the fullness of that promise. What’s most important right now is the health and wellbeing of everyone across the globe and finding solutions for the many issues that have presented themselves as a result of this pandemic. As we all find the part we are to play in this global shift and changing of habits, we are focusing this new chapter to understand how we can best contribute. While you may not see us here, the work continues. Thank you to this community - for the support, the inspiration and the shared commitment to the good in the world. We look forward to reconnecting with you soon. You’ve been great! Until then, please take good care of yourselves, and of one another. Harry and Meghan

Ein Beitrag geteilt von The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) am

Auf Instagram geben sie durch ihre Worte Hoffnung und bestärken die Menschen in ihren Handlungen: „Wir sind zuversichtlich, dass jeder Mensch das Potenzial und die Möglichkeit hat, etwas zu bewirken.“ Das Paar hofft auf ein baldiges wiedersehen und bittet bis dahin alle, zu Hause zu bleiben und gut auf sich und die Mitmenschen aufzupassen. 

agf

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-redaktionsnetzwerkes


Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Chris Jackson

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare