Nina lernt jetzt von Nena

+
Die Offenbacherin Nina hat es in der TV-Castingshow „The Voice of Germany“ in die nächste Runde geschafft.

Offenbach/Neu-Isenburg – Nina Kutschera hat es geschafft! Die Offenbacherin schaffte es bei der TV-Castingshow „The Voice of Germany“ auf Sat.1 und ProSieben alleine mit ihrer Stimme in die nächste Runde. Von Norman Körtge

Laura Martin

Donnerstagabend auf ProSieben: Nina Kutschera ist zu sehen. Die Offenbacherin steht auf der Bühne und interpretiert mit ganzer Leidenschaft den Hit „Set fire to the rain“ der britischen Soulsängerin Adele. Noch haben die vier vor der 30-Jährigen sitzenden Juroren ihr den Rücken zugewandt. Sie achten nur auf Kutscheras Stimme. Wollen sich nicht durch Äußerlichkeiten ablenken lassen. Das ist das Konzept der TV-Castingshow „The Voice of Germany“.

Schließlich drehen sich die Stühle mit Rea Garvey, The BossHoss und Nena um. Lediglich Xavier Naidoo kehrt der 30-Jährigen noch den Rücken zu. Doch das ist Kutschera egal. Sie hat vielmehr die Qual der Wahl. Da sich mehrere Juroren umgedreht haben, darf die Offenbacherin entscheiden, zum wem sie ins Coaching-Team will. „Ich habe mich für Nena entschieden, weil sie mit mir meinen eigenen Stil entwickeln will“, berichtet die verheiratete Mutter von zwei Töchtern, zwei und zehn Jahre alt.

Für Kutschera, die bereits Erfahrungen in mehreren Coverbands sammelte, besonders wichtig. „Da kommt es ja darauf an, möglichst nah am Original zu sein. Jetzt geht‘s alleine um mich“, sagt die Gesangslehrerin bei der Frankfurter Scream-Factory. Sich selbst angemeldet für die Casting-Show hätte sich die 30-Jährige wahrscheinlich nie. Es war ihr Musikerfreund Dave aus Dietzenbach.

Ob die Neu-Isenburgerin Laura Martin ebenfalls den Sprung in ein Coaching-Team schafft, entscheidet sich erst am kommenden Donnerstag, 1. Dezember. Ursprünglich war ihr Auftritt für den vergangenen Freitag geplant gewesen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare