Fans beten für Schumi

Schumacher-Ticker: Pressekonferenz jetzt live

+

Grenoble - Michael Schumacher ringt nach seinem Ski-Unfall mit dem Tod. Für den Vormittag ist eine offizielle Erklärung der Klinik angekündigt. Wir berichten jetzt im Ticker.

16:35 Uhr: Jede Menge Fans und viele Pressevertreter sind am Traumazentrum in Grenoble vor Ort. Doch nur die engste Familie darf Michael Schumacher an seinem Krankenbett besuchen. Und auch dann nur kurz.

+++ 16:15 Uhr: Auch Thomas Müller vom FC Bayern München zeigte sich schockiert vom Unfall: "Er ist einer der größten Sportler aller Zeiten und ein Riesenfan der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Lieber Michael, ich wünsche dir auf diesem Wege den bestmöglichen Genesungsverlauf und ALLES GUTE! Dir und deiner Familie viel Kraft in dieser schweren Zeit.", postete Müller auf seiner Facebook-Seite.

+++ 15:45 Uhr: Beistand von oben kommt von Sport- und Olympiapfarrer Thomas Nonte. Der ruft im Interview mit der KNA zum Gebet für Schumacher auf.

+++ 15:15 Uhr: Nicht nur zahlreiche Weggefährten sandten dem Formel-1-Rekordweltmeister Genesungswünsche. Hier finden Sie die gesammelten Reaktionen. „Ich bete für Dich, mein Bruder. Ich hoffe, Du erholst Dich schnell. Gott segne Dich, Michael“, schreibt etwa Felipe Massa, Schumachers früherer Kollege.

+++ 14.37 Uhr: Nach Informationen des Nachrichtensenders "Sky Sport News HD" will die Klinikleitung in Grenoble am Nachmittag eine weitere Stellungnahme zum Gesundheitszustand von Michael Schumacher herausgeben. Eine Pressekonferenz werde es aber demnach nicht noch einmal geben.

+++ 14.09 Uhr: Die Körpertemperatur Schumachers wurde bei 34 bis 35 Grad Celsius stabilisiert. Damit werden die äußeren Reize auf das Gehirn reduziert, was eine verbesserte Sauerstoffzufuhr bedeutet. Es gilt vor allem den Druck zwischen Schädel und Gehirn zu reduzieren.

+++ 13.57 Uhr: Schumachers ehemaliger Manager Willi Weber hat sich mittlerweile auch zu dem Unglück geäußert. "Ich bin zutiefst erschüttert und total deprimiert, aber eins hält mich schon ein bisschen aufrecht: Ich weiß, er ist ein Kämpfer und er hat bisher alles überstanden und kriegt das auch hin, da bin ich sicher", sagte er dem "Tagesspiegel". Schumacher sei ein guter Skifahrer, so Weber, der nach eigenen Angaben selbst öfter mit dem Ex-Rennfahrer auf der Piste gewesen war. "Er ist kein Hasardeur. Der weiß, was er macht." Aber es gebe auch "eine Ausschlussklausel in jedem Formel-1-Vertrag, dass die Formel-1-Fahrer nicht privat Ski fahren dürfen. Das heißt im Umkehrschluss, dass Skifahren so gefährlich ist wie Formel-1-Fahren." Weber regelte für Schumacher mehr als 20 Jahre lang sämtliche geschäftlichen Angelegenheiten. 2010 trennten sich die Wege der beiden. Eigenen Angaben zufolge steht Weber seit dem Unfall seines früheren Schützlings mit Schumachers Ehefrau Corinna in Kontakt.

+++ 13.51 Uhr: Schumachers früherer Formel-1-Rennstall Ferrari bangt um das Schicksal seiner Ikone. "Ganz Ferrari ist Michael nahe. Wir erleben Stunden der Sorge bei Ferrari, seitdem wir von Michael Schumachers Unfall erfahren haben. Präsident Luca di Montezemolo ist auch über Teamchef Stefano Domenicali in ständigem Kontakt mit der Familie und den Menschen, die dem deutschen Meister nahe stehen. Ihnen senden wir Gedanken der Nähe und der Ermutigung in einer derart schwierigen Phase und hoffen, dass es bald bessere Nachrichten geben wird", teilte das Nobelteam am Montag offiziell mit.

+++ 13.35 Uhr: Die Familie des verunglückten Michael Schumacher hat sich bei den Ärzten der Universtätsklinik von Grenoble bedankt und ihrer Rührung über die Anteilnahme aus aller Welt Ausdruck verliehen.

+++ 13.23 Uhr: Fans auf der ganzen Welt beten für den Formel-1-Rekordweltmeister. Am Michael Schumacher Kartcenter in Kerpen haben Anhänger Gute-Besserungswünsche am Zaun angebracht. Auch vor der Klinik in Grenoble haben sich Menschen versammelt.

+++ 13.12 Uhr: Auch die internationale Presse reagiert geschockt.

+++ 13.00 Uhr: Eine Zusammenfassung der bisherigen Eregnisse und Entwicklungen rund um den Ski-Unfall von Michael Schumacher finden Siehier.

+++ 12.37 Uhr: Der Fanklub Ferrari Club Italia ist bestürzt über das Schumacher-Drama. "Wir sind 'Schumi', dem Genie der Formel 1, nahe, der über lange Jahre dank seiner Triumphe bei Ferrari unser aller Herzen erobert hat. Wir verfolgen mit Anteilnahme die Entwicklung von Schumachers Situation. Wir hoffen, dass Michael bald diesen schwierigen Moment überwinden wird", erklärte Klubpräsident Vincenzo Gibiino am Montag in einer Pressemitteilung.

+++ 12.22 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat betroffen auf die Nachricht vom schweren Skiunfall des ehemaligen Formel-1-Rennfahrers Michael Schumacher reagiert. „Wie Millionen von Deutschen waren auch die Bundeskanzlerin und die Mitglieder der Bundesregierung außerordentlich bestürzt, als sie von Michael Schumachers schwerem Skiunfall erfahren haben“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. „Wir hoffen mit Michael Schumacher und mit seiner Familie, dass er die Verletzungen überwinden und genesen kann. Seiner Frau, seinen Kindern, seinen Angehörigen wünschen wir in diesen schweren Stunden Kraft und Zusammenhalt.“

+++ 12.11 Uhr: Nach Schumachers schwerem Ski-Unfall hat auch der langjährige Arbeitgeber Mercedes seine Anteilnahme ausgedrückt. "Die Gedanken und das Mitgefühl von allen bei Mercedes-Benz Motorsport und dem Formel-1-Team sind bei Michael, seiner Familie und seinen Freunden", teilte der Autohersteller am Montag mit. "Zu erfahren, dass er in einem kritischen Zustand ist, hat uns schockiert. Wir verfolgen nun weiter die neuesten medizinischen Bulletins aus Grenoble. Wir alle kennen Michaels Kampfgeist und senden ihm für diese Herausforderung all unsere Stärke und unsere Unterstützung", hieß es weiter.

+++ 12.00 Uhr: Mittlerweile explodiert die Anzahl der Seiten auf Facebook, die Michael Schumacher bereits für tot erklären. "1 Like = 1 Respect" steht bei vielen der Seiten als Anmerkung. Das macht die Geschmacklosigkeit nicht viel besser...

+++ 11.43 Uhr: Michael Schumacher ist nach seinem Skiunfall nur einmal operiert worden. Damit ist eine Meldung vom Vormittag, nach der es zwei Operationen gegeben haben soll, widerlegt. Weitere Informationen werde das Krankenhaus "je nach Entwicklung" des Zustands Schumachers geben.

+++ 11.25 Uhr: Was für eine geschmacklose Aktion: Während Formel-1-Legende Michael Schumacher um sein Leben kämpft, wird er im sozialen Netzwerk auf einer Seite bereits für tot erklärt!

+++ 11.22 Uhr: Aus Rücksicht auf Schumachers Familie, die in Grenoble vor Ort ist, würden keinerlei anatomische Details veröffentlicht.

+++ 11.14 Uhr: Einer der Ärzte sagte: "Wir sprechen noch nicht über Spätschäden, sondern konzentrieren uns allein auf die akute Behandlung und denken von Stunde zu Stunde. Wir versuchen, Zeit zu gewinnen."

+++ 11.09 Uhr: Schumacher sei mit der rechten Schädel-Seite auf den Felsen geprallt. Er war nach dem Aufprall wohl noch bei Bewusstsein, reagierte allerdings fahrig und gab kaum Antworten.

+++ 11.06 Uhr: Was für eine geschmacklose Aktion: Während Formel-1-Legende Michael Schumacher um sein Leben kämpft, wird er im sozialen Netzwerk auf einer Seite bereits für tot erklärt!

+++ 11.02 Uhr: Über die Chancen einer vollständigen Genesung können die Ärzte aktuell nichts sagen. Sie schließen Folgeschäden nicht aus. Seine Lage wird weiterhin als "außerordentlich ernst" bezeichnet. Ohne seinen Helm hätte Schumacher den Unfall wohl nicht überlebt.

+++ 10:59 Uhr: Der Unfall muss mit hoher Geschwindigkeit passiert sein, heißt es von Seiten der Ärzten. "Schumacher befand sich in einer kritischen Situation, was die Wiederherstellung seiner Hirnfunktionen angeht." Michael Schumacher liegt aktuell in einem künstlichen Koma, in dem er harntreibende Mittel verabreicht bekommt, um Wasseransammlungen im Körper zu vermeiden."

+++ 10:57 Uhr: Der Zustand Schumachers ist immernoch kritisch, so die Ärzte. Unmittelbar nach Ankunft Schumachers in der Klinik wurde er am Gehirn operiert. Nach der Operation wurde er auf die Intensivstation verlegt.

+++ 10.55 Uhr: In wenigen Minuten wird die Pressekonferenz in der Klinik in Grenoble beginnen.

+++ 10.36 Uhr: Vor dem Krankenhaus wurden Sperren aufgebaut, zahlreiche Medienvertreter harren vor der Klinik in Grenoble aus. Währenddessen werden die Sicherheitsvorkehrungen innerhalb des Krankenhauses erhöht. Krankenschwestern und Ärzten ist der Gebrauch von Handys untersagt worden.

+++ 10.29 Uhr: Die offizielle Homepage von Michaels Bruder Ralf Schumacher ist mittlerweile komplett schwarz, ohne Text und Bilder.

+++ 10.15 Uhr: Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat mit großer Bestürzung auf die schweren Kopfverletzungen von Michael Schumacher reagiert. "Ich bin schockiert und ich hoffe, dass es ihm so schnell wie möglich wieder besser geht", sagte der viermalige Champion am Montag der Nachrichtenagentur dpa. "Ich wünsche seiner Familie jetzt ganz viel Kraft", betonte Vettel, der mit Schumacher sehr gut befreundet ist. Der mittlerweile 44-Jährige war das Kindheitsidol des 26 Jahre alten Heppenheimer Red-Bull-Piloten.

+++ 9.46 Uhr: Um 11.00 Uhr will das Krankenhaus von Grenoble in einer Pressekonferenz über den Gesundheitszustand von Michael Schumacher informieren. Das gab das C.H.U. des ehemaligen Olympia-Orts jetzt offiziell bekannt.

+++ 9.42 Uhr: RTL berichtet, dass die Ärzte Schumacher in ein 48-stündiges Koma versetzt hätten. Der Sender bezieht sich auf Informationen aus dem Klinikum in Grenoble.

+++ 9.34 Uhr: Nach Informationen der BILD  wurde Michael Schumacher in der Nacht auf Montag erneut operiert. Demnach sollen Ärzte Löcher in seinen Schädel gebohrt haben, um den inneren Druck zu verringern.

+++ 9.18 Uhr: Auch in den sozialen Netzwerken drücken die Fans ihrem Idol die Daumen. Unter dem Hashtag #KämpfenSchumi posten zigtausende User ihre Genesungswünsche via Twitter.

+++ 8.47 Uhr: Der Unfall ereignete sich am Sonntagvormittag gegen 11.07 Uhram 2783 Meter hohen Saulire in der Nähe der beiden Pisten Chamois und Biche, als er stürzte und offenbar mit dem Kopf gegen einen Felsen prallte. Schumacher trug eine Helm.

+++ 8.20 Uhr: Das von der Klinik am späten Sonntagabend veröffentlichte Bulletin verdeutlichte, wie ernst es um Schumacher stand. „Herr Schumacher wurde um 12.40 Uhr in die Grenoble Universitäts-Klinik eingeliefert, nachdem er Ende des Vormittags einen Skiunfall in Meribel gehabt hatte. Bei seiner Ankunft litt er an einem Kopftrauma mit Koma, das umgehend eine neurochirurgische Behandlung erforderte. Er bleibt in einem kritischen Zustand“, hieß es in dem Schreiben.

+++ 7.52 Uhr: Die Anteilnahme der Fans hat die Internetseite des Idols zusammenbrechen lassen. Aufgrund der hohen Anzahl von Aufrufen war die Homepage des 44-Jährigen am Sonntagabend nicht mehr erreichbar. Auch die Internetseite von Schumachers Bruder Ralf, ebenfalls ein ehemaliger Formel-1-Pilot, lieferte wenige Stunden nach dem Unfall nur noch eine Fehlermeldung.

+++ 7.40 Uhr: Nach Einschätzung von Experten könnte die schwere Kopfverletzung schon in Kürze noch weitere Komplikationen nach sich ziehen.

+++ 7.25 Uhr: Für nähere Informationen zu Schumachers Situation hat die Klinik der ehemaligen Olympia-Stadt Grenoble für Montagvormittag um 11.00 Uhr eine Pressekonferenz anberaumt.

+++ 7.14 Uhr: Nach der Notoperation des Rekordweltmeisters in Grenoble wachten Schumachers Frau Corinna und die beiden Kinder am Krankenbett des 44-Jährigen.

+++ 7.05 Uhr: Die Angst um Schumachers Leben ist groß. Durch die Bewusstlosigkeit könnten sich im Gehirn „weitere Funktionstörungen einstellen“, sagte Hauptgeschäftsführer Jörg Ansorg (Berlin) vom Berufsverband der Deutschen Chirurgen am Sonntagabend im Interview mit dem Pay-TV-Sender Sky Sport News HD: „Das Kopftrauma ist eine Folge von Gewalteinwirkung auf den Schädel und das Koma die Folge einer vermutlich zwischen Schädeldach und Gehirn aufgetretenen Blutung. Aufgrund des dadurch steigenden Drucks stellen Hirnfunktionen ihren Dienst ein und der Patient verliert das Bewusstsein.“ Zur bevorstehenden Entwicklung von Schumachers Zustand wollte Ansorge keine Mutmaßungen anstellen.

+++ 6.24 Uhr: Besonders geschockt reagierte Schumachers ehemaliger Ferrari-Teamkollege Felipe Massa. „Ich bete für Dich, mein Bruder. Ich hoffe, Du erholst Dich schnell. Gott segne Dich, Michael“, schrieb der Brasilianer. Der frühere Formel-1-Weltmeister Kimi Räikkönen (Finnland) beschwor ebenfalls höheren Beistand für seinen einstigen Rivalen: „Gott segne Dich. Sei stark, Michael“, twitterte der künftige Ferrari-Pilot. Ex-Weltmeister und Schumachers früherer Titelkonkurrent Jenson Button (Großbritannien) vertraute denn auch auf die Kämpferqualitäten seines ehemaligen Rivalen: „Meine Gedanken sind bei Michael Schumacher in diesen harten Zeiten. Er hat mehr als jeder andere die Kraft, da durchzukommen.“

+++ 5.28 Uhr: Sebastian Vettel hat bestürzt auf die Nachricht von Michael Schumachers schwerem Skiunfall reagiert. „Michael war wie ein Vater für mich in der Formel 1. Er war in jeder Station meiner Karriere bei mir (und wird es sein)“, schrieb Vettel am frühen Montagmorgen auf Twitter in englischer Sprache. „Dies ist eine sehr traurige Nacht. Michael, das ist der wichtigste Grand Prix Deines Lebens, und Du wirst ihn gewinnen“, schrieb Vettel. Er veröffentlichte auf seinem Account auch mehrere Fotos, die ihn mit Schumacher zeigten - auf einem war Vettel noch ein kleiner Junge, sein großes Idol gratulierte ihm zu einem Cart-Sieg. Weiter schrieb Vettel: „Go Schumacher, Go Kaiser.“

+++ 5.30 Uhr: Die

Sportwelt bangt um Schumachers Leben

. „Meine Gedanken sind bei Schumi“, twitterte Deutschlands NBA-Basketballstar Dirk Nowitzki, nachdem die Ärzte des Universitätskrankenhauses in Grenoble die Diagnose am späten Sonntagabend veröffentlicht hatten. „Komm Michael, gib uns eines deiner Rennen mit purem Quali-Speed, so wie du es immer gemacht hast. Du kannst es schaffen“, twitterte der ehemalige Formel-1-Pilot Martin Brundle. „Uhh, habe gerade von dem schrecklichen Unfall von Michael Schumacher gehört“, schrieb Top-Tennisspielerin Sabine Lisicki. „Werd bitte schnell wieder gesund“, meinte Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski in dem sozialen Netzwerk: „Nur das Beste, mein Freund.“

+++ 5.20 Uhr: Informationen des Fachportals motorsport-total.com ist sowohl Todt und Brawn als auch Peil der Zutritt zur inzwischen für die Öffentlichkeit angeriegelten Klinik gewährt worden. Der französische Ex-Pilot Olivier Panis, der Schumacher ebenfalls besuchen wollte, wurde hingegen zurückgewiesen.

+++ 5.10 Uhr: Langjährige Wegbegleiter von Michael Schumacher eilen nach dem schweren Ski-Unfall des Formel-1-Rekordweltmeisters ans Krankenbett des Idols nach Frankreich. Nach Bild-Informationen sind Jean Todt (Franzose) und Ross Brawn (England) in der Nacht zum Montag im Universitätsklinikum Grenoble eingetroffen, wo Schumacher wegen eines Kopftraumas mit Koma auf der Intensivstation liegt. Auch Schumachers Leibarzt Johannes Peil (Bad Nauheim) befand sich laut Sky am Sonntagabend schon in der früheren Olympia-Stadt. 

+++ 5.00 Uhr: Schumacher ist bei der Einlieferung in das Universitätskrankenhaus in Grenoble nicht mehr bei Bewusstsein gewesen. Das teilte die Klinikleitung am Sonntagabend mit. Schumacher habe sofort operiert werden müssen, er befinde sich weiter in einem "kritischen Zustand", hieß es in der am Sonntagabend veröffentlichten Erklärung weiter. Der siebenfache Formel-1-Weltmeister war am späten Vormittag bei einem Ski-Unfall in den französischen Alpen auf den Kopf gestürzt.

Michael Schumacher hat sich bei einem Ski-Unfall lebensgefährlich verletzt. Der siebenfache Formel-1-Weltmeister sei bei der Einlieferung in das Universitätskrankenhaus in Grenoble nicht mehr bei Bewusstsein gewesen, teilte die Klinikleitung am Sonntagabend mit. Schumacher habe sofort operiert werden müssen, er befinde sich in einem "kritischen Zustand". Wir berichten hier im Live-Ticker.

dpa/sid/AFP

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare