Marie aus Paris ist ein „Offenbacher Mädsche“

+
On Air: Jeden Morgen ab fünf Uhr ist die FFH-Frau auf Sendung

Offenbach – Sie ist in Istanbul geboren, in Offenbach aufgewachsen und arbeitet in Bad Vilbel. Den Hessen hat sie sich allerdings als „Marie aus Paris“ vorgestellt. Evren Gezer leidet nicht an einer gespaltenen Persönlichkeit. Die quirlige 29-Jährige gehört zum Guten-Morgen-Programm des privaten Radiosenders Hit Radio FFH. Von Mareike Palmy

Um 3.30 Uhr ist für Evren Gezer die Nacht vorbei. Dann klingelt der Wecker und die Arbeit ruft. Seit August 2009 ist sie die Frau an der Seite von „Guten-Morgen, Hessen“- Moderator Daniel Fischer. Zuvor verwickelte sie die FFH-Hörer als „Marie aus Paris“ in haarsträubende Telefonate.

Von fünf bis neun Uhr läuft die Show. Danach geht‘s wieder in die Heimatstadt Offenbach. Und die liebt Evren Gezer über alles: „Ich bin eigentlich ein richtiges Offenbacher Mädsche“, sagt die Radiomoderatorin.

FFH-Frau Evren Gezer liebt ihre Heimatstadt

Seit ihrem ersten Lebensjahr wohnt sie dort mit ihren Eltern. Im Lämmerspieler Weg ist sie groß geworden. In Lohwald besuchte sie den Kindergarten. Auch in Rumpenheim, am Buchhügel und am Hauptbahnhof hat sie schon gelebt. Jetzt wohnt sie wieder in der Stadtmitte.

Mit ihrer Jugend verbindet Evren Gezer vor allem das Waldschwimmbad Rosenhöhe. Am nahe gelegenen Sportplatz spielt sie auch heute noch gern eine Runde Basketball. Dabei ist die FFH-Moderatorin eigentlich Handballerin und seit 20 Jahren Mitglied der OFC-Handballer.

In Offenbach kennt sie alle schönen Ecken

Bis heute hat sie die Stadt nie wirklich verlassen: „Selbst mein WG-Zimmer in Mainz stand während meines Publizistik-Studiums leer. 200 Euro waren völlig für die Katz‘“, erklärt der sympathische Lockenkopf. „Ich geh‘ nicht mal in Frankfurt shoppen oder abends aus“. Die Co-Moderatorin ist eine Offenbacherin durch und durch. Hier kennt sie alle schönen Ecken. Am liebsten geht sie ins Markthaus. Der Wilhelmsplatz in Offenbach ist einer ihrer Lieblingsorte: „Da gibt‘s alles, was der Magen begehrt. Wenn man bei schöner Atmosphäre gut essen will und dabei keine Lust hat, ewig lang nach einem Parkplatz zu suchen, ist man hier genau richtig. Gut bürgerlich, Crossover-Küche und deutsche Tapas esse ich am liebsten. Ob Winter oder Sommer, da bin ich immer gern und lang“, sagt die Offenbacherin mit der schönen Stimme.

Sie liebt hessische Kost von Äppelwoi bis Grii Soß'

Einen hessischen Akzent sucht man bei ihr vergebens, trotzdem kann sie bei sämtlichen landestypischen Spezialitäten nicht nein sagen. „Äbbelwoi, grii Soß oder Handkäs mit Musik, einfach lecker“, findet die FFH-Frau.

Wenn Gezer früh morgens die Stadtgrenze Richtung Bad Vilbel überquert, freut sie sich, denn schon am Mittag ist sie wieder in ihrer geliebten Heimatstadt Offenbach.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare