Knapp am i-Tüpfelchen vorbei

+
Der Dietzenbacher Kai Fenchel (Mitte) feilte zusammen mit Star-Jazz-Trompeter Till Brönner an seinem selbst komponierten Stück.

Köln/Dietzenbach – Die Endziffer sieben hat Kai Fenchel am Freitagabend im „Dein Song“-Finale auf KIKA zwar kein Glück gebracht, doch enttäuscht ist der 18-jährige Dietzenbacher auf keinem Fall. Von Norman Körtge

Mit „einfach mega-spaßig“ fasste er den Nachwuchskomponisten-Wettbewerb noch in der Live-Show in drei Worte zusammen.  „Klar, es wäre das i-Tüpfelchen gewesen, aber ich gönne Nina den Sieg von ganzem Herzen, wie ich ihn auch jedem anderen gegönnt hätte“, erzählt Kai Fenchel am Tag nach dem Finale. Ein wenig müde sei er noch. Die Party nach der Show sei lang gegangen und außerdem merke der Zwölftklässler jetzt auch, wie sehr er unter Anspannung gestanden habe. Nichtsdestotrotz: Für den Dietzenbacher war es der erwartete „unvergessliche Abend“.

Als siebter von acht Final-Teilnehmern war Pianist Kai Fenchel mit seinem reinen Instrumentalstück „Memories of U.S.“ auf die Bühne gegangen – zusammen mit Star-Trompeter Till Brönner, einem Streichensemble und einem Schlagzeuger. In Zusammenarbeit mit Brönner war aus dem eher sanften und melancholischen Stück eine Jazz-House-Nummer geworden, bei der man gar nicht anders kann, als im Takt mitzuwippen. Doch trotz des einprägsamen Liedes reichte es nicht zum Sieg. Die Anrufer und SMS-Schicker wählten die elfjährige Nina aus Frankfurt zur „Songwriterin 2012“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare