Kein Attest vom Arzt:  X-Factor muss  noch warten

+
Mit Gitarre und ihrer Casting-Nummer: Lara Ott möchte nächstes Jahr bei der Casting-Show X-Factor durchstarten.

Seligenstadt – Die Enttäuschung ist mittlerweile der Zuversicht gewichen. Lara Ott aus Froschhausen hatte es bei der TV-Casting-Show X-Factor schon weit gebracht. Doch dann machte ihr ein fehlendes Arzt-Attest einen Strich durch die Rechnung. Von Norman Körtge

Lara Ott (kniend in der Mitte) mit ihren Freundinnen in Köln.

Pop-Sängerin und X-Factor-Jurymitglied Sarah Connor war zunächst skeptisch. Vor etwa 700 Zuschauern in Köln hatte Lara Ott „Sweet about me“ von Gabriella Cilmi vorgesungen. „Ich war ihr zu jung“, erzählt die 17-jährige aus Froschhausen. Doch Connors Jurykollegen – Star-Trompeter Till Brönner und Rapper Das Bo – sahen es anders. „Wenn meine Jungs das so sehen, dann schließe ich mich dem an“, sagte daraufhin Sarah Connor. Für Lara – die zuvor nur im Freundeskreis oder auf einer Vereins-Faschingsfeier gesungen hatte und von einer Freundin heimlich für die Casting-Show angemeldet worden war – war damit der Weg ins so genannte X-Factor-Boot-Camp frei. „Ich war so happy“, erzählt die Schülerin, die in die elfte Klasse auf die Marienschule in Offenbach geht. Zur Teilnahme fehlte ihr jetzt nur noch ein Attest eines Hals-Nasen-Ohren-Arztes, der ihr bescheinigt, das ihr Stimmapparat das intensive, einwöchige Gesangscamp mitmacht. Doch der riet ihr davon ab. Auch ein zweiter Arzt war der selben Meinung. Es bestehe die Gefahr, dass sie ihrer Stimme schade. „Meine Mutter hat mich getröstet. Und es ist ja auch besser so, bevor ich meine Stimme ruiniere“, gibt sich die Gardetänzerin bei der Harmonie Froschhausen tapfer. Denn es besteht Hoffnung. Mit gezieltem Training des Kehlkopfes bei einem Logopäden kann sie ihre bisherige Schwäche ausmerzen. Und genau das wird sie in den nächsten Wochen in Angriff nehmen.

„Nächstes Jahr wage ich einen neuen Casting-Versuch“, gibt sich Lara selbstbewusst. Dann will sie endlich auf den Spuren ihrer musikalischen Lieblinge wandeln: Pink und Milow.

 

Kommentare