Kate Hudson erklärt Zickenkriege 

München - Schauspielerin Kate Hudson hängt an ihren Freundinnen und kann sich ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen. Außerdem glaubt sie, dass Männer und Frauen anders streiten.

Schauspielerin Kate Hudson kann sich ein Leben ohne ihre Freundinnen nicht vorstellen. Sie wüsste nicht, was sie ohne ihre Freundinnen machen würde, und umgekehrt sei es genauso, sagte die 32-Jährige der Zeitschrift “Freundin“ laut einem Vorabbericht. “Ohneeinander wären wir doch alle allein mit unseren Problemen“, fügte die Schauspielerin hinzu. Nach Hudsons Überzeugung streiten Frauen anders als Männer. Wenn Männer sauer seien, sprächen sie einfach nicht mehr, schon gar nicht über ihre Gefühle, sagte die US-Schauspielerin. Da komme das Macho-Gen durch. Frauen hingegen vertrauten einander ihre tiefsten Gefühle an, was sie angreifbarer mache. “Und so entstehen Zickenkriege“, resümierte Hudson.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare