Kaltenbrunner zurück in Deutschland

Gerlinde Kaltenbrunner.

Bühl - Die Extrembergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner ist nach dem Bergdrama im Karakorum-Gebirge, bei der ihr Kletterkamerad ums Leben gekommen war, wieder zu Hause.

Sie sei zusammen mit ihrem Mann Ralf Dujmovits am vergangenen Freitag im badischen Bühl eingetroffen, teilte am Montag das Reisebüro ihres Mannes auf Anfrage mit. Bei dem Versuch den zweithöchsten Berg der Erde, den K2, zu bezwingen, war Kaltenbrunners schwedischer Kamerad Fredrik Ericsson am 6. August vor ihren Augen mehr als 1000 Meter in den Tod gestürzt.

Der K2 ist 8611 Meter hoch und der einzige Achttausender, den die 39- jährige Österreicherin noch nicht erklettert hat. Kaltenbrunner hat sich als eine der besten Bergsteigerinnen weltweit zum Ziel gesetzt, alle 14 Achttausender ohne künstlichen Sauerstoff zu bezwingen. Obwohl der K2 an der pakistanisch- chinesischen Grenze nach dem Mount Everest nur der zweithöchste Berg ist, gilt er unter Alpinisten als der schwierigste Achttausender.

dpa

Kommentare