Wettermoderator und Ex-Geliebte vor Gericht

Kachelmann will 13.000 Euro Schadenersatz

+
Treffen sich erneut vor Gericht: Jörg Kachelmann und seine Ex-Geliebte.

Frankfurt - Jörg Kachelmann wurde von seiner Ex-Geliebten der Vergewaltigung bezichtigt. Nun treffen sich beide erneut vor Gericht. Es geht um Schadensersatz für den Wettermoderator in Höhe von mehr als 13.000 Euro.

Eineinhalb Jahre nach dem Freispruch für Jörg Kachelmann treffen sich der Wettermoderator und seine Ex-Geliebte Claudia D. erneut vor Gericht. Das Landgericht Frankfurt lud beide zu einer Verhandlung am 31. Oktober, bei der es um 13.352,69 Euro Schadenersatz für Kachelmann geht, wie das Gericht am Mittwoch mitteilte. Der 54-Jährige verlangt damit Geld zurück, das er für Gutachter während des Vergewaltigungs-Prozesses gegen ihn aufgewendet hatte.

Claudia D. hatte ihn der Vergewaltigung bezichtigt und vor das Landgericht Mannheim gebracht. Nach dem Freispruch vom Mai 2011 ging der Rechtsstreit weiter. Erneute Fahrt nahm die Sache auf, nachdem Kachelmann mit seiner Frau Miriam in der vergangenen Woche das Buch „Recht und Gerechtigkeit“ herausbrachte. Darin beschreiben sie Details rund um den damaligen Prozess.

Die Stationen im Kachelmann-Prozess

Urteil im Fall Kachelmann: Die Stationen des Prozesses

Auch in der ARD-Sendung "Günther Jauch" hatten sich die beiden am Sonntag zu den Vergewaltigungsvorwürfen geäußert und Claudia D. als "Falschbeschuldigerin" bezeichnet. Die weitere Verbreitung der ausgestrahlten endung will die ehemalige Geliebte nun in Teilen stoppen.

dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare