Er holt die Schönen und Reichen nach Frankfurt

+
Immobilienmakler Ghanem Ghezal.

Frankfurt –  Fernseh-Koch Mirko Reeh, Sängerin Antonia aus Tirol oder Jürgen Böhr, der mit der Friseur-Kette Haarfabrik Millionen machte: Sie alle wollen nur einen Makler, Ghanem Ghezal. Der 31-Jährige vermittelt Frankfurter Luxus-Lofts und Villen. Jede Woche ist er bei der TV-Doku „mieten, kaufen, wohnen“ bei Vox (montags bis freitags um 18 Uhr) zu sehen. Von Jennifer Dreher

Und das zeigt der Makler auch gerne: Im Empfangsbereich von Ghezal-Immobilien sind Szenen aus der Doku an der Wand verewigt. Auf einem kleinen LCD-Bildschirm läuft eine Aufnahme von „mieten, kaufen, wohnen“. Vox hat ihn zum Luxusmakler ernannt, doch ein Hochglanzbüro erwartet die Kunden bei Ghanem Ghezal nicht.

„Dieser Tisch ist ein indischer Opfertisch, der hat nur 89 Euro gekostet“, sagt Ghezal und streicht über die rustikale Tischrundung: „Viele Menschen glauben, dass ich reich wäre, aber so ist es nicht“, fügt er hinzu. Er sei bodenständig geblieben. So hängen auch keine Bilder von Promis bei dem jungen Unternehmer an der Wand, sondern von seiner Frau Amela und den beiden kleinen Töchtern.

Seine Familie ist sein ein und alles

Auch TV-Koch Mirko Reeh ist Ghezals Kunde.

Für ihn, dessen Eltern früh verstorben sind, ist die Familie sein ein und alles. „Meine Frau macht die Buchhaltung und stärkt mir den Rücken“, schwärmt er. Denn mit dem Bürokram habe er es nicht so. Amela Ghezal ist auch Inhaberin von Ghezal Immobilien und leitet den Beauty Park in Kronberg, den die zwei mit einem Freund betreiben.
Nicht nur das gehört zu den neuesten Projekten von Ghanem Ghezal: Seit zwei Wochen hat er ein zweites Immobilienbüro in Frankfurt, in Zukunft will er Vertriebs-Kurse geben und eine Rhetorik-DVD herausbringen.

Er hört einfach zu

Ghezal berät Antonia aus Tirol und ihren Partner.

Sein Erfolgsgeheimnis ist simpel: „Ich höre den Menschen zu“, verrät Ghezal. Nur so könne er auf die Kunden und ihre Wünsche eingehen. Die seien manchmal enttäuscht, wenn der Doku-Star nicht persönlich zum Termin erscheint. „Aber meine Mitarbeiter erledigen das genauso gut wie ich“, verspricht er.
Häufig werde er auf der Straße erkannt. „Gerade für ausländische Jugendliche bin ich ein Vorbild“, sagt Ghezal. Er selbst habe es geschafft, sich mit einem Realschulabschluss hochzuarbeiten. „Früher hatte ich nichts“, erinnert er sich: „Und das werde ich auch nie vergessen“, fügt er hinzu. Sein erstes Maklerbüro, dass er 2002 aufmachte, war nur 20 Quadratmeter groß.
Der Ex-Eintracht-Spieler hatte nie das Ziel, Luxusmakler zu werden und sieht sich selbst auch nicht als solcher. Es habe alles mit einem prominenten Kunden begonnen, der ihn weiterempfohlen habe. So sei er an immer mehr bekannte und reiche Immobiliensuchende gekommen.

Ghanem Ghezal  vermittelt nicht nur Edel-Lofts

Doch in seinem Sortiment sind nicht nur Villen und Edel-Lofts. „Wir bieten auch den Kunden mit kleinem Budget etwas an“, sagt Ghezal. Denn das Geld mache er nicht allein mit den Promis, die für ihn ohnehin nicht mehr wert seien als jeder andere Kunden. „Das sind alles auch nur Menschen“, sagt der 31-Jährige.

Weitere Infos zu Ghezal-Immobilien unter www.ghezal-immobilien.de

Mehr zum Thema

Kommentare