Viel Lärm um Hardrock-Gig

+
Jugend-Freunde und Vollblutmusiker: Drummer Michael Stroh (42) und Gitarrist Frank Alkämper (51).  

Dreieich – Sie haben in der ganzen Republik gespielt. Doch ihr größter Wunsch war und ist, einmal auf der Freilichtbühne im Burggarten von Dreieichenhain zu spielen. Genau das wird den vier Jungs der Hardrock-Band Dartmoor seit über 25 Jahren von der Veranstaltungsleitung der Bürgerhäuser Dreieich verwehrt – weil sich die Anwohner vom Lärm der Rocker gestört fühlen könnten. Von Frederick Bausch

Ihre großen Vorbilder sind Bands wie Deep Purple oder Van Halen. Songs wie „Smoke On The Water“ oder „Runnin‘ With The Devil“ gehören zum Standardrepertoire der Band, deren Anfänge bis ins Jahr 1983 zurückgehen.

CD-Cover des Albums „Bavarian Tour 1991 - Live in Inzell“ von Dartmoor

Unsere Freundschaft war uns immer wichtig. Deshalb gibt es uns auch schon so lange“, sagt das 42-jährige Gründungsmitglied und Schlagzeuger Michael Stroh.

Sein langjähriger Kumpel, der 51-jährige Gitarrist Frank Alkämper ergänzt: „Die Rhein-Main-Region ist für Rockbands ein hartes Pflaster. Hier regiert die Elektroszene. Unsere besten Gigs haben wir deshalb auch in Bayern gespielt.

Konzert in der eigenen Heimat nicht erlaubt

Dennoch träumen die Jungs von einem Konzert in der Heimat: „Als waschechter Hainer wollte ich wenigstens einmal auf der Freilichtbühne im Burggarten ein Rockkonzert geben. Aber die Veranstaltungsleitung der Bürgerhäuser hat uns immer wieder Steine in den Weg gelegt. Angeblich gebe es schon zu viele Veranstaltungen und außerdem fühlten sich die Anwohner durch zu viel Lärm belästigt. Dabei geht es lediglich um ein einziges Konzert.

Wolfgang Barth, Veranstaltungsleiter der Bürgerhäuser Dreieich, bestätigt: „Das ist ein sensibles Thema. Es ist in der Tat so, dass es für Veranstaltungen in der Burg, speziell auf der Freilichtbühne, komplizierte gerichtliche Auflagen gibt. Ich kann gut verstehen, dass die Jungs auf der Bühne spielen möchten und hätte nichts dagegen. Aber wir sind an die Auflagen gebunden, die nur ein begrenztes Kontingent an Veranstaltungen zulassen, und das in wohl dosierter Abfolge, um die Lebensqualität der Anwohner hinsichtlich des Lärmpegels nicht zu gefährden.

Keine guten Aussichten. Trotzdem: Dartmoor schicken sich gerade an, eine neue CD aufzunehmen. „Und der Burggarten als Bühne für ein Rockkonzert steht nach wie vor auf unserer Wunschliste“, sagt Stroh unbeirrt. Das ist aus Sicht von Wolfgang Barth zwar eher unwahrscheinlich, aber: „Grundsätzlich sind wir durchaus offen für neue, unverbindliche Anfragen von Seiten Dartmoors. Allerdings sehe ich aufgrund der derzeitigen Veranstaltungs-Politik wenig Spielraum für ein Rockkonzert in der Burg.

Live-Album auf extratipp.com exklusiv als Download

Wenn Sie Interesse an der Musik von Dartmoor haben, können Sie hier exklusiv fünf Stücke aus dem Album „Live in Inzell“ aus 1991 herunterladen.

Dartmoor_Live-in-Inzell-1991.zip (ca. 45 MB)

Tracklist:

  1. What
  2. (Green Manalishi)
  3. (Message in a bottle)
  4. Suck it out
  5. (Houses of the holy)
  6. Still Cryin'
  7. Down and out
  8. (Born to be wild)
  9. Tears
  10. (Just the same way)
  11. (Better by you, better than me)
  12. (Party)

.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare