Früher belächelt und heute gefeiert

+
Sind sie bald die neuen Stars der Volksmusik-Szene? Franziska und Julia David.

Erzhausen – Sind sie die nächsten Überflieger der Volksmusikszene? Die Zwillinge Franziska und Julia David arbeiten seit sechs Jahren an ihrer Gesangskarriere und touren durch Deutschland. Jetzt haben die beiden ihr Studium abgeschlossen und wollen voll durchstarten. Von Dirk Beutel

Schon mit zehn Jahren hat der Volksmusik-Virus die heute 19-jährigen Franziska und Julia David aus Erzhausen infiziert. Überträger war damals Andy Borg und sein Musikantenstadl, das die Zwillinge im Fernsehen voller Begeisterung verfolgten. „Damit hat alles angefangen“, sagt Franziska David. Nach unzähligen Proben vorm Spiegel traten die Zwillinge zunächst bei Familienfesten und Vereinsfeiern in Erzhausen und der näheren Umgebung auf. Allerdings endeten ihre Auftritte nicht an der Stadtgrenze. Seit mittlerweile sechs Jahren touren die beiden durch Deutschland.

Ein erster wichtiger Schritt auf der Karriereleiter war ein Talentwettbewerb im Vogtland, bei dem die Geschwister den ersten Platz und einen Plattenvertrag abräumten. Viel wichtiger vielleicht war der Gewinn des Sommerhitwettbewerbs 2009 mit ihrem Lied „Ach wär doch immerzu Sommer“ in der ARD-Sendung „Immer wieder sonntags“. Weil sie dadurch einem noch größeren Publikum bekannt wurden.

Für ein Privatleben haben die Singles kaum Zeit

Autogrammstunde nach ihrem Auftritt bei „Immer wieder sonntags“ in der ARD.

Es folgten diverse Bühnen-, Radio- und Fernsehauftritte, unter anderem mehrfach im Südwest- und Mitteldeutschen Rundfunk. Sogar in den USA sind sie gefragt: Zweimal waren sie etwa auf dem „German-Fest“ in Chicago und Milwaukee. Aber auch in Holland, Österreich und der Schweiz sind die „Geschwister David“, wie sie sich offiziell nennen, kein unbeschriebenes Blatt mehr. Die größte Anerkennung finden die Schwestern allerdings immer noch hierzulande. Bisheriges Resümee: Fünf CDs, bis zu 120 Auftritte in diesem Jahr und die Buchungen für 2013 sind längst im Gange. Da bleibt nicht viel Zeit für ein Privatleben. Der Hauptgrund, warum die Schwestern zurzeit Singles sind. Nur die beiden Meerschweine Fredi und Sissi lenken die Sängerinnen etwas vom Leben im Rampenlicht ab.

Seit die Schwestern ihr dreijähriges Studium Ende August in Gesang, Tanz und Schauspiel an der Stage und Musical School in Frankfurt erfolgreich abgeschlossen haben, wollen sie sich ihrer Karriere jetzt 24 Stunden am Tag widmen. Rückendeckung bekommen die beiden von ihrer Familie: „Irgendwie war das schon immer klar, dass die Zwillinge auf die Bühne gehören“, sagt Vater Norbert: „Die Frage, ob für die Zwei ein anderer Beruf denkbar käme, hat sich nie gestellt.“ Weil die David-Schwestern noch nicht mal Zeit für ihren Führerschein fanden, fährt sie immer noch ihr Vater zu jedem Auftritt und stärkt ihnen den Rücken: „Da sind schon ein paar 10.000 Kilometer zusammengekommen. Aber von klein auf haben die beiden die Sache hundert Prozent gelebt, also unterstützen wir sie, wo wir können.“

Zuspruch gab es aber nicht immer. Vor allem in der Schule war der Anfang etwas holprig, als herauskam, dass die Geschwister gerne Volksmusik und Schlager hören und mit dieser für ihr Alter doch ungewöhnlichen Musik sogar vor Leuten auftreten. „Da wurden wir oft belächelt“, sagt Julia. „Kaum einer hätte gedacht, dass wir unseren Traum tatsächlich so zielstrebig durchziehen würden“, sagt Franziska: „Aber wenn wir heute Leute von früher treffen, dann finden sie das, was mir machen, super.

Trotz ihres Höhenflugs bleiben die Schwestern aber weiter bodenständig: So wie früher proben Franziska und Julia David ihre Auftritte und Choreografien bei ihren Eltern vorm Spiegel. „Wir haben in kurzer Zeit viele Erfolge gefeiert, trotzdem wissen wir, wie schnell so etwas vorbei sein kann“, sagt Franziska. Deshalb wollen die beiden als nächstes endlich ihren Führerschein nachholen.

Kommentare