Vom Laufsteg in die Wüste

Frankfurterin Senna Guemmour will zur Stand-up-Comedy

+
Ex-Monrose Sängerin Senna Guemmour spricht über ihre Zukunft.

Frankfurt – Die Frankfurter Sängerin Senna Guemmour ist gerade erst von Designer Guido Maria Kretschmer zur „Shopping Queen“ gekürt worden und derzeit auf RTL im Wüstencamp zu sehen. Dort hat es der wortgewandten 33-Jährigen  die Sprache verschlagen. Von Angelika Pöppel

„Ich bin keine Zicke“, stellt Sängerin Senna Guemmour klar. Denn schon vor Beginn der Ausstrahlung der RTL-Sendung „Wild Girls – Auf Highheels durch die Wüste“ ist zu lesen, dass die Frankfurterin angeblich verbal gegen Model und Mit-Camperin Fiona Erdmann schießt. „Die haben meine Aussagen völlig aus dem Zusammenhang gerissen – ich bin wütend und enttäuscht“, sagt die Sängerin. Mittlerweile sind die jungen Frauen sogar Freundinnen. „Das hat sich erst nach dem Wüstencamp entwickelt, wir wohnen beide in Berlin und gehen oft zusammen aus.“

Viel Spaß hatte sie im Camp vor allem mit Travestiestar Conchita Wurst, Vox-Sternchen Miriam Balcerek, Kader Loth und Sophie Wollersheim, Frau von Puff-Besitzer Bert Wollersheim. Besonders aber mit ihrer schnarchenden Zeltbewohnerin Barbara Engel, der Ex-Frau von Schauspieler Bernd Herzsprung: „Wir haben zusammen Tränen gelacht.“

Himba-Frauen machen sprachlos

Lesen Sie außerdem:

Senna Guemmour kämpft um die RTL-Wüsten-Krone

Popstars: Anouar bringt Senna zum Salsa tanzen

Frankuter Sängerin Senna Gammour hilft Obdachlosen

Doch zurück an den Anfang: Am Mittwoch war zu sehen, wie die Sängerin und Moderatorin in das Wüstencamp einzog. Und die sonst so selbstbewusste und aufgeweckte Frankfurterin wurde plötzlich ganz kleinlaut. „Die Himba-Frauen haben mich so beeindruckt. Ich habe so viel Respekt vor ihrer Lebensweise. Deshalb war ich ausnahmsweise mal sprachlos“, verrät die 33-Jährige. Sie und die elf anderen Promi-Ladys müssen mitten in der Wildnis Afrikas mit den Ureinwohnern, wenig Essen und wenig Luxus zu Recht kommen.
Dabei hat die Frankfurterin gerade erst bewiesen, dass sie auf dem Laufsteg zu Hause ist. Guido Maria Kretschmer kürte sie am vergangenen Wochenende bei der Vox-Sendung zur „Shopping Queen“. Das TV-Sternchen shoppte in nur vier Stunden und mit 500 Euro Budget eine Pailletten-Hotpants mit Jeanshemd und dazu kombinierte sie stilsicher einen überlangen weißen Blazer. „Ich bin eine absolute Shopperin“, sagt Guemmour. Sie stellt auch regelmäßig Bilder von sich mit ihren neuesten Mode-Errungenschaften auf ihre Facebook- Seite – immer in einem Aufzug aufgenommen. „Das hat sich so entwickelt, mittlerweile ist das mein Fashion-Aufzug. Vielleicht bekomme ich dafür ja bald meine eigene Sendung“, scherzt sie.

Senna denkt an eine neue Karriere

Doch nur hübsch aussehen, reicht der Popsängerin mit marokkanisch-algerischen Wurzeln nicht. „Ich bin nicht gerade auf den Mund gefallen." Im Gegenteil: Der Popsängerin liegt ständig ein flotter Spruch auf den Lippen. Und daraus will sie Kapital schlagen: „Ich überlege ernsthaft, Stand-up-Comedy zu machen.“ Schließlich gebe es nicht genug Frauen in der Branche und sie wäre die Antwort auf Mario Barth: „Mario hat in vielen Dingen Recht, aber es gibt auch einen Grund warum wir Frauen manchmal ausflippen müssen.“ Aber auch musikalisch tobt sich die Sängerin derzeit aus. Erst kürzlich hat sie sich von ihrer Plattenfirma Universal getrennt und steht jetzt mit der deutschen Rockband Pulse zusammen im Studio: „Ich bleibe noch Senna, aber es wird komplett anders.“ Die Fans dürfen gespannt sein.

Popstars: So erfolgreich waren die Sieger-Bands

Popstars: Die Sieger aller Staffeln und was aus ihnen geworden ist

Mehr zum Thema

Kommentare