Frankfurter Skandal-Blondine mal ganz edel

+
Tatjana Gsell räkelt sich für den Penthouse-Fotografen auf einem Piano.

Frankfurt/Wien – Alkoholfahrten, Erotikbilder vor der Alten Oper, Drogentrips und Sex-Clips: Tatjana Gsell, Ex von Ferfried Prinz von Hohenzollern, hatnichts ausgelassen. Jetzt präsentiert sich Gsell, die in Frankfurt lebt, mal elegant. Von Jennifer Dreher

Bei all der Aufmerksamkeit hat Gsell allerdings am Mittwoch ihren Gerichtstermin beim Amtsgericht Frankfurt vergessen. Es sollte um ein nicht gezahltes Anwaltshonorar gehen. Angenehmer war da wohl das Shooting für das Männer-Magazin Penthouse in Wien. Im November soll die 39-Jährige das deutsche Cover zieren und damit den Verkauf ankurbeln. Und Verlagsleiter Stefan Korntheuer hat noch mehr mit der drallen Blondine vor: Sie soll ein Erotik-Camp, dass im Fernsehen ausgestrahlt werden soll, moderieren.

Erfahrung im Erotik-Bereich hat Gsell bereits gesammelt. Im August posierte sie unten ohne vor der Alten Oper, drehte zudem kurze Porno-Clips, in denen sie alles zeigte. Fast anständig und brav wirken dagegen die Motive für das Männer-Magazin.

„Penthouse macht Aufnahmen, die edel und aufwendig gemacht sind“, lobt Gsell ihren Arbeitgeber. Ob das Männermagazin sie damit vor dem Totalabsturz bewahrt hat, wird sich zeigen. Zumindest scheint Gsell wieder eine Perspektive zu haben. Und Prinz Ferfried steht ihr dabei als Freund zur Seite, wie sie in einem Interview verriet.

Kommentare