Hier geht`s zum exklusiven Video

Erbarme: Die Rodgau Monotones gibt´s seit 35 Jahren

+
Meister der Mikrofon-Unterhaltung: Peter „Osti“ Osterwold und Kerstin Pfau

Rodgau – Sie sind Kult. Sie sind laut. Sie sind Hessen: Die Rodgau Monotones. Zu ihrem 35. Bühnenjubiläum lässt es die siebenköpfige Band wieder so richtig krachen. Die Party-Rocker haben für den EXTRA TIPP ihren Proberaum geöffnet und exklusiv in die Saiten gehauen. Von Dirk Beutel

Schummrig, aber gemütlich. Zwischen Bassverstärker, Kabelsträngen, Bandpostern und Lautsprechern quetschen sich ein Kühlschrank und eine Sitzecke. Erbarme: Hier probt Hessens Exportschlager und Kultband Nummer eins. Dabei haben es die Rodgau Monotones längst nicht mehr nötig zu üben. Sie hauen lieber auf den Putz und sorgen für kochende Partystimmung. Und diesmal feiern sie sich selbst. Die Partyrocker, die ihre Blütezeit in den achtziger Jahren hatten, sind jetzt seit 35 Jahren auf der Bühne. In dieser Zeit standen sie mit BAP, Grönemeyer, Joe Cocker, Tina Turner und Santana auf der Bühne und haben 13 Studio- und drei Live-Alben produziert.

„Wir haben uns nie ernst genommen“

Musikalischer Kopf der Monotones: Ali Neander.

Und das, obwohl alles nicht geplant war: „Was wir wollten, ist unbeschwert Krach machen, weil wir in unseren vorherigen Bands einfach zu laut waren“, sagt Albrecht „Ali“ Neander, Gitarrist und musikalischer Kopf der Band.
„Wir haben uns nie selbst ernst genommen und auch keinen Ehrgeiz entwickelt, großartig erfolgreich zu sein.“ Kein Wunder, dass sie nach ihrem wohl größten Erfolg „Erbarme, zu spät, die Hesse komme“ Mitte der achtziger Jahre eine Einladung von Dieter Thomas Heck zur Hitparade ausgeschlagen haben. „Nur die Kollegen der Plattenfirma haben die Hände überm Kopf zusammengeschlagen“, sagt Peter „Osti“ Osterwold.

Lesen Sie außerdem:

World Music Dome: Zwölf Stunden Elektro-Spektakel

Im Gallus gibt‘s die Rock‘n Box zu mieten

Hard‘n‘Heavy-Freunde wollen mehr Metal für Offenbach

Heute besteht die Band aus den Mitgliedern, die vor 35 Jahren die Monotones gegründet haben. Welche Band kann das schon von sich behaupten? Langeweile kam trotz dieser langen Zeit nie auf: „Klar, bekommt man sich wie in einer Ehe in die Haare, aber es ist trotzdem eine Familie“, sagt Schlagzeuger Jürgen „Mob“ Böttcher mit einem Lachen. „Wir haben einfach eine super Quote an tollen gemeinsamen Erlebnissen“, sagt Neander. „Und das leben wir immer weiter. Solange, bis einer umfällt“, sagt Osterwold mit einem Lachen.


Rodgau Monotones spielen exklusiv ihren neuen Song

Die Rodgau Monotones spielen exklusiv für den EXTRA TIPP ihren neuen Song "E bissi was geht immer" aus ihrem Proberaum.

Zum Video

Am 24. August geben die Monotones ihr Bergfest-Konzert im Amphitheater in Hanau. Karten gibt´s auf www.rodgau-monotones.de

Kommentare