"3 Türken und ein Baby"

Eko Fresh und Kostja Ullmann drehen im Frankfurter Ostendpark

+
Die gut gelaunte Filmcrew im Ostend (von links): Eko Fresh, Kostja Ullmann mit Clara und Kida Khodr Ramadan.

Frankfurt - Beim letzten von insgesamt 30 Drehtagen zum Film „Drei Türken & ein Baby“ machten die Schauspieler Eko Fresh, Kostja Ullmann mit Clara und Kida Khodr Ramadan im Frankfurter Ostend Station.

Wohnwagen, mobile Küche, Maske, sehr viel Equipment, Pavillons auf dem Rasen – dieses Bild bietet sich Passanten am 1. August auf der Ostparkstraße. Im Park selbst ist eine märchenhafte Kulisse aufgestellt. Es ist der letzte von insgesamt 30 Drehtagen zum Film „Drei Türken & ein Baby“. Regisseur Sinan Akkus hat fast drei Jahre am Drehbuch gearbeitet. „Aber nach sechs Monaten lag schon die erste Fassung vor“, bemerkt er, der selbst vor kurzem Vater geworden ist und viele eigene Erfahrungen einbringen kann. Den Film „Drei Männer und ein Baby“ (1985) habe er sich absichtlich nicht noch einmal angeschaut. „Nur der Titel ist ähnlich, sonst gibt es keine Parallelen“, sagt Akkus. In seinem Film bringt Baby Nala das Leben von drei ungleichen Brüdern mit türkischen Wurzeln gehörig durcheinander. Das Drehbuch spiele mit Klischees, die jedoch von außen an das Trio herangetragen werden. Celal, Sami und Mesut Yildiz – verkörpert von Kostja Ullmann, Kida Khodr Ramadan und Ekrem Bora (Eko Fresh) – sind die Brüder. „Es ist eine emotionale Story“, sagt Eko Fresh, Kida Khodr Ramadan fügt hinzu: „Die Freundschaft zwischen uns ist während der Dreharbeiten gewachsen. Wenn wir drei Monate zusammen gedreht hätten, wären aus uns echte Brüder geworden.“ Ein bisschen beeinflusst haben die türkischen Wurzeln von Eko Fresh und Kida Khodr Ramadan auch Kostja Ullmann, der dem „U“ seines Nachnamens für diesen Film zwei Pünktchen aufsetzte. Für die Pressefotos wird die 15 Monate alte Nala alias Clara aus dem Mittagsschlaf geholt. Sie ist natürlich der Star am Set, alle kümmern sich liebevoll um das kleine, süße Mädchen in dem hübschen Kleid. Die Fotografen können gar nicht genug von ihr bekommen. Der in Frankfurt und Umgebung gedrehte Film wird von Judy Tossell und Daniel Ehrenberg (Egoli Tossell Film) produziert, Koproduzenten sind Marc Gabizon und Amelie von Kienlin sowie ARD Degeto. Das Drei-Millionen-Euro-Projekt wird von Hessen Invest Film, dem Deutschen Filmförderfonds und der Filmförderungsanstalt unterstützt und soll im März 2015 in die Kinos kommen.

jf

Mehr zum Thema

Kommentare