Briten wetten auf Woods-Scheidung

+
US-Golfstar Tiger Woods steht ganz schön im Regen: Die ersten Werbeverträge wurden gekündigt, seine Frau Erin ist in Schweden und jetzt wetten die Briten auch noch auf seine Scheidung. Kein leichter Stand für Woods, der Besserung gelobt hat und um seine Ehe kämpft.

London - Die Menschen wissen nicht mehr ob sie Mitleid oder Häme für den gestrauchelten Golfstar Tiger Woods empfinden sollen: Während er Besserung gelobt und um seine Ehe kämpft, schließen die Briten erste Wetten ab.

Die Scheidung von US-Golfstar Tiger Woods könnte für einige Briten eine lukrative Angelegenheit werden. Mit dem richtigen Riecher für des anderen Eheunglück kann bei einem Londoner Wettbüro ein 25-facher Gewinn erzielt werden. Gegenstand der Wetten bei William Hill ist nicht mehr die Frage, ob die Frau des Golfstars die Scheidung will, sondern welche Summe Elin Nordegren dabei zugesprochen werden könnte. Wer auf mehr als 500 Millionen Dollar (349 Millionen Euro) wettet, erhält eine Gewinnchance von 1 zu 25. Wer etwa auf unter 100 Millionen Dollar setzt, bekommt eine Chance von 4 zu 6 - das heißt für einen Einsatz von vier Pfund winken bei Gewinn immerhin noch zehn Pfund. “Es ist mehr ein Spaß“, sagte Hills Sprecher Rupert Adams am Donnerstag.

Bilder aus Tiger Woods Ehe:

Tiger Woods und Elin: Bilder einer angeknacksten Ehe

Bislang seien auch eher kleine Beträge gewettet worden. Anfangs wurden demnach auch darüber Wetten angenommen, ob es zu einer Scheidung kommen werde. Das wurde Adams zufolge jedoch wieder eingestellt, da fast ausschließlich auf eine Trennung gesetzt wurde. Zwei andere britische Wettbüros, Ladbrokes und Coral, wollen nicht an Woods' Privatleben verdienen. “Wir haben darüber nachgedacht, aber für gewöhnlich sinken wir nicht so tief“, sagte Coral-Sprecher Gary Burton. Der zweifache Familienvater Woods hat Anfang Dezember nach anhaltenden Spekulationen seine Untreue zugegeben und eine Pause vom Profi-Golf auf unbestimmte Zeit angekündigt. Er wolle sich nun darauf konzentrieren, “ein besserer Ehemann und Vater zu sein“, erklärte er. Zuletzt wurde jedoch in Medienberichten vor allem über eine bevorstehende Scheidung spekuliert. Der seit 1995 im Profi-Golf aktive Woods ist laut “Forbes“ der weltweit erste Sportler, der in seiner Karriere mehr als eine Milliarde Dollar verdient hat.

AP

Kommentare