Brand in Filmstudios von Hollywood

Washington/Los Angeles (dpa) - Es war kein Film, sondern der Ernstfall: Ein Großfeuer in den weltberühmten Universal-Filmstudios in Hollywood hat am Sonntag Schäden in Millionenhöhe angerichtet.

Nach Angaben der Feuerwehr wurden mehrere Filmsets vollständig zerstört, berichtete die Zeitung "Los Angeles Times". Die aus Holz gebauten Kulissen wie etwa Straßenzüge aus New York und Neuengland hätten wie Zunder gebrannt. Zudem habe sich mindestens eine Explosion ereignet, hieß es. Allerdings wurde den Angaben zufolge niemand verletzt, die Feuerwehr konnte die Flammen nach mehreren Stunden unter Kontrolle bringen.

Die Universal-Studios in der amerikanischen Filmstadt, die rund 15 Kilometer nordwestlich des Zentrums von Los Angeles liegen, gehören zu den berühmtesten und ältesten Studios, in denen bereits Anfang des 20. Jahrhunderts Stummfilme gedreht wurden. In den zerstörten Sets wurde unter anderen in den 80er Jahren die Science-Fiction-Trilogie "Zurück in die Zukunft" (Regisseur: Robert Zemeckis) gedreht.

Zeitweise waren weite Teile der "Fassadenwelt" in ein Flammenmeer verwandelt, eine riesige schwarze Rauchsäule tauchte das Viertel in ein unheimliches Dunkel. Mehr als 200 Feuerwehrmänner waren über mehrere Stunden im Einsatz, bevor sie den Brand in den Griff bekommen konnten. Auch zwei Hubschrauber waren an den Löscharbeiten beteiligt. Entgegen ersten Angaben entzündete sich das Feuer im Morgengrauen, als bereits an einem Set gedreht wurde. Die TV-Sender zeigten, wie die Feuerwehr mit schweren Gerät gegen die Flammen vorgingen. Die Ursache des Brandes war zunächst völlig unklar. Die Hinweise auf mindestens eine Explosion könnten auf Brandstiftung hinweisen. Bereits bei einem Brand 1990 soll Brandstiftung im Spiel gewesen sein, hieß es.

Kommentare