Bernd Eichinger im Portrait

+
Bernd Eichinger: “Ich habe keine gute Nase für Stoffe."

München - Bei großen deutschen Kinoerfolgen hatte Bernd Eichinger immer wieder die Finger im Spiel. Der Produzent hatte den Ruf als wichtigster Mann im deutschen Film. Das Portrait:

Zu den Streifen, die Eichinger auf die Leinwand brachte, gehören “Die unendliche Geschichte“, “Das Parfum“, “Der Name der Rose“ und “Der Schuh des Manitu“. Der “Filmbesessene“, wie er sich selbst nannte, starb am Montag in Los Angeles im Alter von 61 Jahren im Kreis von Familie und Freunden an einem Herzinfarkt. Er hinterlässt seine Ehefrau Katja und eine Tochter, die 29-jährige TV-Moderatorin Nina Eichinger.

“Ich habe keine gute Nase für Stoffe, und ich versuche auch gar nicht, mich daran zu orientieren, was denn so en vogue ist“, sagte Eichinger einmal. “Ich gehe nur von mir aus.“ Mit diesem Rezept traf Eichinger, der neben seiner Arbeit als Produzent auch Drehbücher geschrieben und Regie geführt hat, seit Jahrzehnten fast immer den Geschmack des Publikums.

Mit 25 erste Produktionsfirma

Lesen Sie auch:

Eichinger-Tod: Münchner Promi-Szene unter Schock

Bernd Eichinger ist tot

Als Sohn eines Arztes wuchs er mit seiner Schwester in einem kleinen Ort in Oberbayern auf. Mit elf Jahren kam er in ein katholisches Internat im Bayerischen Wald. “Die Glocke teilte dort das ganze Leben ein“, beschrieb Eichinger den strengen Tagesablauf. Aus dieser Erinnerung entstand auch die Idee für einen Kurzfilm, in dem eine Klingel den Tagesablauf eines jungen Mannes bestimmt und ihn damit in den Wahnsinn treibt. Mit diesem Film bewarb Eichinger sich an der Münchner Filmhochschule. Bei 400 Bewerbern ergatterte er 1970 einen der begehrten elf Studienplätze. “Das war eine Offenbarung“, schwärmte er von seiner Zeit dort.

Bernd Eichinger - Bilder aus seinem Leben

Bernd Eichinger - Bilder aus seinem Leben

Mit 25 Jahren gründete Eichinger seine erste Produktionsfirma, mit der auch der Oscar-nominierte Film “Die gläserne Zelle“ entstand. 1979 stieg der Jung-Produzent bei der angeschlagenen Verleihfirma Constantin ein. Auch dort bewies er ein glückliches Händchen und konnte das Unternehmen im Laufe der Jahre durch Umstrukturierungen sanieren.

“Geschichten springen mich einfach an“, beschrieb Eichinger sein Gespür für Stoffe. Für manchen seiner Erfolge kämpfte er über Jahre verbissen. So musste der Produzent 15 Jahre warten, ehe sein Freund Patrick Süskind seinem Drängen nachgab und ihm die Filmrechte an dem Roman “Das Parfüm“ dem Vernehmen nach für zehn Millionen Euro verkaufte.

Eichinger bewies im Laufe der Jahre nicht nur Geschick bei seiner eigenen Karriere, er gilt auch als Entdecker von Stars wie Til Schweiger und Sönke Wortmann. Und er hat den Ruf, die Kontrolle behalten zu wollen. “Die Regisseure sind im Prinzip eifersüchtig, wenn ich beim Dreh nicht dabei bin, weil sie denken, dass mich das jetzt nicht interessiert“, erklärte Eichinger selbst seine Omnipräsenz.

Erfolge auch in Hollywood

Auch in Hollywood feierte er große Erfolge. Sein Film “Der Untergang“ über die letzten Tage Hitlers im Führerbunker und der RAF-Thriller “Der Baader Meinhof Komplex“ waren für den Oscar nominiert.

Im April vergangenen Jahres wurde Eichinger mit dem Ehrenpreis des Deutschen Filmpreises ausgezeichnet. Senta Berger sagte in ihrer Laudatio, Eichinger habe “ein Werk geschaffen, das international wenig Vergleichbares hat“. Die Deutsche Filmakademie verdanke ihm ihre Existenz. Eichinger sagte unter dem stehenden Applaus des Publikums, “ich bin sehr berührt“. “Ich liebe Filmemachen, das ist mein Leben.“ Er danke allen, die ihm “dieses wunderbare Leben möglich machen“. Zuletzt hat er am Drehbuch zur Geschichte des österreichischen Entfühungsopfers Natascha Kampusch gearbeitet.

dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare