Alptraum Castingshows? Ex-Gewinner packen aus

+
Martin Kesici (l.) und Markus Grimm erzählen in einem Buch über ihre Erfahrungen als Gewinner einer Castingshow.

Hamburg - Sind Castingshows “böse“? Zwei ehemalige Sieger von DSDS und Popstars kritisieren jetzt das TV-Format, das sie einst bekanntmachte in einem Buch.

“Sex, Drugs & Castingshows - Die Wahrheit über DSDS, Popstars & Co.“ heißt ein neues Buch von Martin Kesici (“Angel Of Berlin“) und Markus Grimm. Die beiden erzählen, wie es ist, den Traum von Millionen Menschen zu erleben - gecasteter Popstar zu sein und Konzerte vor Tausenden zu geben, immer wieder fotografiert zu werden und wilde Partys zu feiern. Ihre These: reich und berühmt wird man als Castingstar nicht, eher “verheizt“ und fallengelassen. Die Rückkehr ins Normalleben sei schwierig. Wie gewonnen, so zerronnen.

Zurzeit läuft die achte “Popstars“-Staffel im Fernsehen. Von “Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) ist derweil die siebte in Vorbereitung. In diesem Zusammenhang hat am Donnerstag der Juror und Musikproduzent Dieter Bohlen in der “Bild“-Zeitung verkündet, dass er sich vom diesjährigen “DSDS“-Gewinner Daniel Schuhmacher (Nummer- Eins-Hit “Anything But Love“) trennen müsse. “Es ist eine Trennung in Freundschaft. Aber auf mich kommen in den nächsten Monaten mehr als 30 Live-Sendungen zu. Mir fehlt einfach die Zeit“, sagte Bohlen, der nach eigenen Worten nur “Steigbügelhalter für die Superstars“ ist.

Markus Grimm (30) und Martin Kesici (36) waren vor einigen Jahren auch Castingshow-Sieger - der eine 2004 bei “Popstars“ (ProSieben), der andere 2003 bei “Star Search“ (Sat.1). Ihr Buch will enthüllen, was bei der Talentsuche im TV tatsächlich passiert. “Glaube nichts, was dir über die Glitzer- und Glamourwelt vor den Kameras und auf den roten Teppichen vorgegaukelt wird. Es geht nur darum, dass andere mit DIR Geld verdienen wollen, mehr nicht“, heißt es in dem Buch, das im Riva Verlag erschienen ist, der vergangenes Jahr schon mit der Bushido-Autobiografie einen Überraschungserfolg landete.

Angesichts der zigtausenden Möchtegern-Stars in Deutschland, die reich, berühmt und begehrt werden wollen und glauben, dies mit der Teilnahme an einer Castingshow zu erreichen, könnte das Buch eine Art Aufklärung sein. Das einstige Nu-Pagadi-Mitglied Grimm und der Rockmusiker Kesici warnen vor den Shows. Aber irgendwie bekennen sie auch, die dabei gemachten Erfahrungen nicht missen zu wollen.

Vor allem kritisieren sie, dass es bei den Shows kaum noch um die Stimmen gehe, sondern darum, das Privatleben und die Charaktere der Kandidaten auszuschlachten. “Hier zählt wie gesagt nur die Quote, und nach dem Finale ist alles egal, auch die Band oder der Sänger.“ Nicht nur die Teilnehmer würden fallengelassen, auch Coaches oder Jury- Mitglieder würden ausgetauscht, wenn sie nicht mehr passten.

Beim längeren Nachdenken schwant dem Leser irgendwie, dass die “Machenschaften der Medienwelt“ (Kesici) vielen längst bewusst sind. In den vergangenen Jahren, in denen Castingshows eines der prägendsten Medien-Phänomene überhaupt waren, hat sich nicht umsonst das Wort “Casting-Opfer“ eingebürgert. Ein Begriff für Leute, die sich bei den Shows blamieren oder aber später ihren verblassten Kurzzeit-Ruhm reaktivieren wollen. Außerdem: Von angeblichen Knebelverträgen hat auch schon fast jeder gehört. Übrigens: Im Buch kann, wer will, auf fast 60 Seiten Originaldokumente lesen.

Was das Plaudern über Privates angeht, so lassen es die beiden auch in ihrem Buch nicht sein. Kesici beispielsweise offenbart nun, dass er die Bewährungsstrafe, zu der er sich schon damals in Boulevard-Blättern bekannte (beziehungsweise bekennen musste), nicht bekommen hatte, weil er in den 90ern mit Haschisch erwischt worden war, sondern mit Kokain.

Gerne hätten die beiden einen “DSDS“-Teilnehmer mit im Boot gehabt. Der Versuch, den 2006-Gewinner Tobias Regner zu gewinnen, scheiterte nach ihren Angaben, weil er “Angst um seine Karriere“ hatte. Reaktion von Klesici und Grimm: “Alter, welche Karriere?“

Indirekt kommt trotzdem eine “DSDS“-Teilnehmerin zu Wort. Der Vater der noch vertraglich gebundenen Annemarie Eilfeld (Drittplatzierte 2009) schreibt: “Das Fernsehen entwickelt sich immer mehr zu einem Medium, das den Zuschauer zu langweilen beginnt. Deswegen versuchen die Sender, uns mit allen möglichen Mitteln zu binden, deswegen hat sich auch “DSDS“ von einer durchschnittlichen Castingshow zu einer billigen Boulevard-Soap gewandelt.“

Als Begründung, warum sich in Deutschland die Castingformate so sehr am Privatleben der Teilnehmer ergötzen, schreibt Grimm: “Weil wir eine Nation voller Neid sind, die eher auf den Misserfolg und die Skandale der anderen schaut, als ihnen den Erfolg zu gönnen...“.

Der ProSieben-Unternehmenssprecher Christoph Körfer kommentiert das Ganze wie folgt: ““Popstars“ versteht sich als Sprungbrett für junge Talente, die mit dieser Show viel Schwung für eine Musik- Karriere erhalten. Das ist den meisten Gewinnern, wie den No Angels, Monrose oder zuletzt Queensberry, sehr gut gelungen. Dass Künstler, deren Träume sich nicht ganz erfüllt haben, rückblickend enttäuscht Bilanz ziehen, liegt in der Natur des Menschen.“

Markus Grimm/Martin Kesici (mit Patrick S. Berger): Sex, Drugs & Castingshows. Die Wahrheit über DSDS, Popstars & Co. Riva Verlag, München 432 S., Euro 17,90 ISBN 978-3-86883-023-1

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare