Den Alltagswahnsinn bei den Eiern packen

Um keine Stichelei verlegen: Der Frankfurter Michael Eller ist am Mittwoch bei der Komischen Nacht dabei.

Offenbach – Er ist einer von sechs Comedians bei der ersten Komischen Nacht in Offenbach. Als ehemaliger Frankfurter kann er jedoch als einziger einen Heimvorteil in Anspruch nehmen. Der EXTRA TIPP sprach vorab mit Michael Eller über sein Programm und das Offenbacher Publikum. Von Dirk Beutel

Du hast vier Jahre in Sachsenhausen gewohnt und kennst die Grabenkriege zwischen Frankfurtern und Offenbachern. Heißt das, dein Publikum kann mit dem einen oder anderen Seitenhieb rechnen?

Natürlich verwurste ich das in meinem Programm. Das wird schließlich erwartet. Aber ich gehe nie unter die Gürtellinie, sondern schieße meine Giftpfeile charmant ab.

Ein Beispiel?

Warum hat Kaiser Nero ausgerechnet Rom abgebrannt? Na, weil es Offenbach damals noch nicht gab.

Lesen Sie außerdem:

Comedians gehen auf Pilgertour

Du bist seit zehn Jahren als Comedian unterwegs. Was erwartest du vom Konzept der Komischen Nacht?

Vor etwa drei Jahren war ich schon einmal in Oldenburg dabei und es hat einen Riesenspaß gemacht. Die Idee ist klasse, wobei ich glaube, dass der Gag mehr bei den Comedians als beim Publikum liegt. Wir spielen sechs Shows an einem Abend vor unterschiedlichem Publikum. Eine echte Herausforderung.

Die anderen Comedians kommen aus Berlin, Bielefeld oder Köln. Du bist der einzige, der hier seine Wurzeln hat.

Humor ist immer regional unterschiedlich. Deshalb werde ich als Lokalpatriot natürlich den hessischen Humor in all seiner muffigen Art hochhalten.

In deinem Programm „Zwischen Hard-Rock & Roll-ator“ geht es vor allem ums Älterwerden. Hast du die Geschichten, die du erzählst selbst erlebt?

Zum großen Teil. Der Rest ist aus dem normalen Alltag gegriffen, zu dem jeder eine Meinung oder wenigstens eine Haltung hat. Den ganzen Wahnsinn mit den Koch- und Castingshows, der sich jeden Tag zum Beispiel im Fernsehen abspielt, packe ich bei den Eiern.

Man sagt dir nach, dass dein Humor fies und dreckig sei. Heißt das, dein Publikum kann Zoten à la Ingo Appelt erwarten?

Mag sein, dass mein Humor fies ist, dann aber auf eine subtile Art und Weise. Ich mag die nette, seichte Komik nicht. Von daher will ich polarisieren, aber ohne gleich die grobe Bratpfanne auszupacken.

Du trittst gerne als Rocker auf, spielst aber kein Instrument. Nur eine Show für deine Rolle?

Das ist keine Show, sondern meine private Leidenschaft. Ich bin begeisteter Harley-Fahrer und liebe den Lifestyle der 50er Jahre. Aber irgendwann muss ich mir tatsächlich mal ein paar Akkorde auf der Gitarre draufschaffen.

 

Kommentare