Laut Nachrichtenmagazin

Papst Franziskus warnt vor Islamisierung

+
Papst Franziskus erteilt Gläubigen auf dem Petersplatz den Segen (Archivbild).

Papst Franziskus warnt laut einem Nachrichtenmagazin vor einer Islamisierung. Außerdem sieht er eine „indifferente Haltung“ der Katholiken zum eigenem Glauben

Rom - Wie das linksliberale österreichische Nachrichtenmagazin profil in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, übte Papst Franziskus Kritik am Wiener Kardinal Christoph Schönborn. Der hatte unter anderem einmal behauptet, es sein unangebracht, den Muslimen „Schuld“ an einer möglichen Islamisierung Europas zu geben.

„Ich habe zur Islamisierung einen anderen Zugang als Ihr Kardinal“, sagte Papst Franziskus laut profil kurz vor den Nationalratswahlen (am vergangenen Sonntag) bei einer Privataudienz für eine kleine Gruppe von Katholiken aus Österreich. Er halte „nichts von falsch verstandener Toleranz“, es fehle ihm „das Missionarische bei dieser Debatte“.

Papst Franziskus gegen falsch verstandene Toleranz

Seine größte Sorge sei nicht die Ausbreitung des Islam selbst, sondern die „indifferente Haltung“ der Katholiken zu ihrem eigenen Glauben, aus der diese falsch verstandene Toleranz führe, erläuterte Papst Franziskus bei der Audienz in deutscher Sprache, die er als Student in Deutschland gelernt habe.

Profil veröffentlicht diese Meldung kurz vor dem Weltmissions-Sonntag. In einem Hirtenwort der österreichischen Bischöfe zu diesem Sonntag heißt es unter anderem: „Wenn es uns bedrückt, dass die Weitergabe des Glaubens an nachfolgende Generationen bei uns keineswegs mehr selbstverständlich ist und uns immer mehr die Kinder und Jugendlichen fehlen, dann sollten wir auf Papst Franziskus hören. Er forderte die Päpstlichen Missionswerke ‘Missio‘ auf: ‚Fangt mit dem Gebet an! Versetzt Eure Heimat in eine missionarische Aufbruchsstimmung.‘“

Am Weltmissions-Sonntag sammeln und beten Katholiken für den Aufbau der Kirche in den Ländern des gloablen Südens (Afrika, Asien und Lateinamerika).

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare