1. extratipp.com
  2. Politik

Bundestag hebt Immunität von Bayerns AfD-Chef auf - Justiz ermittelt

Erstellt:

Kommentare

Stephan Protschka sitzt seit 2017 im Deutschen Bundestag.
Stephan Protschka sitzt seit 2017 im Deutschen Bundestag. Der Dingolfinger gerät nun ins Visier der Staatsanwaltschaft. © Christian Spicker/Imago

Stephan Protschka gerät in das Visier der Staatsanwaltschaft. Der Bundestag hob die Immunität des bayerischen AfD-Politikers auf.

Berlin - Der Bundestag hat die Immunität des AfD-Abgeordneten und bayerischen AfD-Landesvorsitzenden Stephan Protschka aufgehoben. Die Genehmigung „zum Vollzug gerichtlicher Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschlüsse“ wurde am Donnerstag einstimmig erteilt, wie das Parlament mitteilte. Die Abgeordneten folgten einer entsprechenden Beschlussempfehlung des Ausschusses für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung.

AfD-Politiker im Visier: Protschkas Immunität aufgehoben

Bundestagsabgeordnete dürfen wegen einer mutmaßlichen Straftat nur mit Zustimmung des Parlaments juristisch verfolgt werden. Sie genießen laut Grundgesetz Immunität. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft kann diese vom Parlament aufgehoben werden - so etwa bei AfD-Politiker Björn Höcke.

Ein Bundestagssprecher verwies auf Nachfrage am Donnerstag an die Staatsanwaltschaft Landshut. Protschka, der agrarpolitischer Sprecher seiner Fraktion ist, äußerte sich zunächst nicht näher zur Sache, zeigte sich auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur aber überrascht.

AfD-Mann Protschka: Anfangsverdacht der Fälschung

Ein Sprecher der Behörde dort teilte auf Anfrage mit, dass am Donnerstag Wohn- und Büroräume eines Bundestagsabgeordneten durchsucht worden seien. Es gebe ein Ermittlungsverfahren, das aber nicht in Zusammenhang mit der Mandatsausübung des Abgeordneten stehe. Es gehe um den Anfangsverdacht der Fälschung beweiserheblicher Daten im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit als Vermögensberater. Es bestehe der Verdacht, dass der Mann im Jahr 2017 anlässlich der Vermittlung eines Abschlusses eines Versicherungsvertrags unrichtige Daten an die Versicherung übermittelte. Weitere Angaben machte der Sprecher nicht. (dpa)

Auch interessant

Kommentare