Außergewöhnlich

Russland: Darum lacht die ganze Welt über diese Straßenhündin

Das Bild einer Hündin in Russland geht um die Welt. Ihr außergewöhnliches, niedliches Aussehen verschafft ihr innerhalb von fünf Tagen ein neues Zuhause. 

  • Eine Straßenhündin in Russland sorgt im Internet für Lacher
  • Die Hündin hat natürliche Augenbrauen
  • Ein Video zeigt den außergewöhnlichen Look der Hündin

Bratsk (Russland) - Immer wieder kursieren im Internet Fotos von Hunden oder Babys, denen künstliche Augenbrauen aufgeklebt oder aufgemalt wurden. Schließlich sieht das komisch aus und erzeugt Gesichtsausdrücke, die so normalerweise gar nicht möglich sind und vorher auch noch nicht gesehen wurden. Auf den Straßen Russlands wurde nun jedoch ein Hund aufgegriffen - und niemand wusste anfangs so recht, ob die Augenbrauen, die der Hündin menschliche Züge verleihen, nun tatsächlich echt oder unecht sind.

Russland: Die Welt lacht über diese Straßenhündin

Die streunende Hündin wurde auf den Straßen der russischen Stadt Bratsk aufgegriffen. Passanten, die die Hündin entdeckten, brachten sie in ein Tierheim namens „Dobriye Ruki“, in der Hoffnung, dass jemand für die Hündin sorgen könnte. Dort bestätigte ein Tierarzt, dass es sich nicht um einen schlechten Halloween-Scherz handele, sondern, dass die Augenbrauen der Hündin natürlich seien. Auf dem beigen Fell des niedlichen Tieres zeichnen sich ganz deutlich schwarze Augenbrauen ab. Schließlich schlussfolgerten man, dass die Hündin wohl einen Husky unter ihren Vorfahren haben müsse, der für den außergewöhnlichen Look des Tieres verantwortlich gewesen sei. 

Ebenfalls zu einiger Internet-Bekanntheit hat es übrigens ein Hund geschafft, dessen Besitzerin eigentlich nur ein süßes Selfie mit ihm machen wollte. Dieses Vorhaben scheiterte zwar, doch das ganze Internet war begeistert.

Auch süß: Dieser Dackel macht Wellness.

Russland: Hündin benannt nach mexikanischer Malerin

Fünf Tage lang dauerte es, bis die niedliche Hündin tatsächlich eine neue Halterin gefunden hatte. Das Tierheim in Russland stellte ein Video ins Internet und machte so die Menschen auf das Tier aufmerksam. Darunter befand sich auch eine russische Frau namens Oksana. Sie entschied sich dazu die Hündin bei sich aufzunehmen - unter anderem aufgrund ihres außergewöhnlichen Looks. Lokale Medien berichteten, dass sie der Hündin den Namen Frida gegeben hat. Und das nicht einfach so ohne guten Grund. Sie benannte die Hündin nach der mexikanischen Malerin Frida Kahlo. Sie zählt zu den bedeutendsten Vertretern der Entfaltung des Surrealismus und ist unter anderem auch für ihre hervorgehobenen und markanten Augenbrauen bekannt.

Russland: Hündin hat eine neue Besitzerin gefunden

Lokalen Medien zufolge soll die neue Halterin, die ebenfalls aus Russland stammt, gesagt haben: „Ich bin die glücklichste Besitzerin der coolsten Hündin überhaupt. Sie kennt auch schon zwei Kommandos: Sitz und komm hier her.“ Dann fügte Oksana noch fröhlich hinzu: „Ich habe ein ganzes Bündel Spielsachen für sie. Sie schläft auf dem Bett.“ Der Hündin wird ihr neues Zuhause sicherlich besser gefallen, als die Straßen, auf denen sie zuvor streunte. Sie wird sich freuen, dass sie nun ein Dach über dem Kopf hat und nicht mehr auf den Straßen Russlands streunen muss. 

Einen anderen Hund hat es dagegen ziemlich arg erwischt. In Thailand hat eine Python den Hund einer Rentnerin bei lebendigem Leib gefressen. Die Besitzerin konnte nur machtlos daneben stehen. Unterdessen hat Dschungelcamp-Moderatorin Sonja Zietlow einen geliebten Begleiter verloren. Nachdem sie sich bereits 2010 von ihrem Border Collie Laska verabschieden musste, verlor sie nun auch ihren süßen Vierbeiner namens Lotta. Auf Facebook ließ sie ihre Follower daran teilhaben und schrieb einen bewegenden Abschiedsbrief an die Hündin.

Grausame Tat eines Hundebesitzers: Ein bislang Unbekannter setzt mitten auf der Straße in Hongkong seinen Hund aus. Der Hund reagiert verzweifelt, wie extratipp.com* berichtet. Tierbesitzer werden bei diesen Bildern weinen.

mbr

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow, Hilton (beide dpa, Symbolbild)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare